Erstellt am 01. Juni 2016, 05:25

von Otto Havelka

Langes Warten auf die Kurzzeit-Pflege. Mit Verspätung soll das geplante Kurzzeit-Pflegezentrum bewilligt werden. Ein Wasserschaden sorgt für weitere Verzögerung.

Für die geplante Kurzzeitpflege im Sozialzentrum fehlt noch die Bewilligung des Landes NÖ. Ein Wasserschaden im Gebäude könnte für eine weitere Verzögerung sorgen.  |  NOEN, Havelka

Schon seit Jahresbeginn sollte im Sozialzentrum ein Kurzzeitpflege- und Tageszentrum zur Verfügung stehen. Konkret geht es um 22 Pflegeplätze – zwölf für Kurzzeitpflege und zehn im Tageszentrum. Doch es spießt sich bei den Bewilligungen.

Als Betreiber des Zentrums wurde die oberösterreichische „Agentur Emeritus“ ausgewählt, die seit mehr als zehn Jahren slowakische Pflegekräfte für die „Rund um die Uhr-Betreuung“ und 24-Stunden-Pflege vermittelt. Die zuständigen Stellen in der Niederösterreichischen Landesregierung sind bis dato aber mit den vorgelegten Dienstplänen und Ausbildungsnachweisen unzufrieden.

In rund zwei Wochen soll nun alles unter Dach und Fach sein. Emeritus-Leiterin Zuzana Brandstetter: „Es sind alle Anforderungen erfüllt, aber die Vereinbarung ist noch nicht unterschrieben.“

„Wir müssen da jetzt etwas Druck ausüben“

Ebenfalls noch nicht unterschrieben ist der Mietvertrag. Geplant ist, dass die Gemeinde für die Mietkosten aufkommt, die Patienten zahlen pro Tag im Tageszentrum knapp 55 Euro, in der Kurzzeitpflege sind die Kosten von der Pflegestufe abhängig. Bei Pflegestufe 3 (ab dieser kann Pflegegeld beansprucht werden) betragen die Kosten rund 77 Euro pro Tag.

Doch auch wenn dieser Vertrag unterfertigt ist, könnte es noch eine Weile bis zur Inbetriebnahme dauern. Denn in dem seit rund sechs Jahren verwaisten Sozialzentrum gibt es just dort, wo das Bad eingerichtet werden soll, einen Wasserschaden. Der Eigentümer des Gebäudes, die Gemeinnützige Baugenossenschaft Österr. Siedler und Mieter (Gebös) will die Reparaturarbeiten erst nach Unterzeichnung des Mietvertrages veranlassen.

Für SP-Bürgermeister Roman Stachelberger „ein Schildbürgerstreich“. Dann käme man in die Ferienzeit und die Eröffnung des Pflegezentrums „würde sich unnötig verzögern“, so Stachelberger. „Das kann nicht sein. Wir müssen da jetzt etwas Druck ausüben.“