Erstellt am 08. April 2016, 05:04

von Theresa Puchegger

Falsche Entsorgung: Aus für Container?. Äste in Grünschnitt-Containern sorgen für Zusatzkosten in Höhe von 6.000 Euro. Gemeinde erwägt nun, Container abzuziehen.

 |  NOEN, zVg

Was für einige Bewohner nur eine Sache von wenigen Minuten gewesen wäre, kommt der Gemeinde nun teuer zu stehen – ganze 6. 000 Euro kostet die „Bequemlichkeit von einigen Leuten“, wie VP Bürgermeister Otto Auer betont. Denn: „In den beiden aufgestellten Containern beim Bauhof und im Scharndorfer Weg darf ausschließlich Grünschnitt und Laub entsorgt werden. Trotzdem sind immer wieder auch Äste darin zu finden“, erklärt Auer. Durch diese ergibt sich eine Übermenge. Man liefert eine größere Menge Grünschnitt an die GABL als der Durchschnitt des Bezirkes und muss folglich über die jährliche Pauschale hinaus Mehrkosten tragen.

Warum sich so viele Äste in die Container verirren, kann der Ortschef nicht nachvollziehen: „Wir bieten auf einem gesonderten Platz die Entsorgung von Baum- und Strauchschnitt ebenfalls gratis an.“

„Wenn das nicht funktioniert, müssen wir die Container wieder abziehen“

Dass die Äste trotzdem in den Containern landen, möchte Auer deshalb nicht tolerieren. „Wenn das nicht funktioniert, müssen wir die Container wieder abziehen“, erwägt Auer sogar das Aus für ein Grünschnitt-Sammelplatz. Der Haken dabei: Das Fehlen einer Entsorgungsstelle könnte eine „steigende Verschmutzung der Windschutzgürtel“ nach sich ziehen.

Vorerst ist das aber reine Theorie – konkrete Schritte sind noch nicht geplant. Immerhin besteht die leise Hoffnung, dass sich das Problem von selbst lösen könnte. Denn: Im Vergleich zu 2014 hat sich das Entsorgungsverhalten bereits gebessert. Die Mehrkosten konnten von damals 12.000 Euro auf 6.000 Euro halbiert werden.