Fischamend

Erstellt am 20. Oktober 2016, 05:05

von Gerald Burggraf

Bäuml: „Schnittstelle zu unserer Polizei“. Stadtrat Thomas Bäuml (RAM) ist seit Kurzem auch Sicherheitsgemeinderat. Hauptaufgaben sieht er in der Vermittlung.

Thomas Bäuml von der Liste RAM hat eine zusätzlicheAufgabe übernommen.  |  Kugler

Dass Thomas Bäuml neben seiner politischen Tätigkeit als Liste RAM-Stadtrat für Kinderbetreuung, Unterricht und Sport seit Kurzem auch Sicherheitsgemeinderat ist, habe er in erster Linie dem Land zu verdanken. „Das ist eine Vorgabe des Landes“, erläutert er im NÖN-Gespräch. Die neue Funktion hält er aber für „sinnvoll“.

In erster Linie sieht sich der Bauamtsmitarbeiter als „Schnittstelle zwischen Polizei und Gemeindeführung“. Aufgrund seines Brotberufes gebe es da durchaus Synergien – „ich habe diese Funktion zuvor auch schon irgendwie ausgeübt“. Deshalb werde sich laut Bäuml auch nicht viel ändern. „Aus meiner Sicht geht es in erster Linie um einen Informationsaustausch.

Sprich: Wo gibt es Probleme mit Rasern, wo mit Parkplätzen oder wo gibt es eine Häufung von Einbrüchen. All diese Informationen aus der Bevölkerung trage ich von meinem Arbeitsplatz aus einen Stock höher“, so der RAM-Mandatar. Ein wichtiger Punkt als Sicherheitsgemeinderat sei auch die Sicherheit am Schulweg, ist Bäuml überzeugt.

Mit Opposition an Sicherheitskonzept arbeiten

Damit rennt er bei der SPÖ offene Türen ein, wie Stadtparteivorsitzender Franz Rausch erklärt: „Diese Funktion war eine Forderung von uns. Bei diesem Sicherheitsbegriff geht es aber nicht nur um Verbrechen, sondern auch um Themen wie Schulwege.“

Allen voran gehe es darum, die Bevölkerung zu sensibilisieren. „Ich hoffe, dass in enger Abstimmung mit der Opposition an einem Sicherheitskonzept gearbeitet wird“, so Rausch. Konkret denkt er an einen Ausschuss oder die Wiedereinsetzung von privaten Sicherheitsfirmen wie zu SP-Regierungszeiten.

Bäuml gibt sich ob der Vorschläge der SPÖ überrascht. „Das höre ich zum ersten Mal“, hält er fest. Eine Security ist für ihn kein Thema, „die Kosten-Nutzen-Relation stimmt nicht“. Eine Arbeitsgruppe kann sich der RAM-Mandatar aber vorstellen. „Das kann man jederzeit auf die Beine stellen“, so Bäuml.