Erstellt am 16. Oktober 2015, 05:37

von Benjamin Mühlbacher

Neuer Hort ist jetzt offiziell eröffnet. Das neue Gebäude hat eine direkte Verbindung zur Volksschule und soll Meilenstein für "Kinderstadt Fischamend" sein.

Stadtrat Punz, Bezirkshauptmann Strobl, Bürgermeister Ram, Landesrätin Schwarz, Stadtrat Jäger und Jugendstadtrat Bäuml eröffneten mit den Kindern den neuen Hort.  |  NOEN, Mühlbacher

Der neue Hort war am Eröffnungstag vergangene Woche zum Bersten gefüllt. In den Gesichtern der vielen Kinder konnte man die Freude über den neuen Bau richtig sehen. Doch nicht nur den Kindern war die Freude ins Gesicht geschrieben, auch die Fischamender Stadtregierung strahlte.

„Gemeinsam für Fischamend“-Bürgermeister Thomas Ram sieht im neuen Hort einen weiteren Meilenstein in der Kinderbetreuung seiner Stadt: „Wir haben einen neuen Kindergarten errichtet, eine Kinderkrippe eröffnet, die Musikschule und die Allgemeine Sonderschule erweitert, ein modernes Jugendzentrum errichtet und vor einigen Wochen mit dem Eltern-Kind-Zentrum eine wichtige Einrichtung für unsere kleinsten Mitbürger geschaffen.

Nahtloser Übergang vom alten zum neuen Hort

Dieser Hort garantiert, dass es auch in Zukunft für jedes Kind berufstätiger Eltern einen Hortplatz gibt“, fasst der Stadtchef die Fischamender Entwicklungen zusammen. VP-Landesrätin Barbara Schwarz und Bezirkshauptmann Andreas Strobl waren an diesem Tag die Gäste von Thomas Ram, er führte sie durch die Räume des neuen Baues. Der besticht durch eine weitläufige, offene Gestaltung mit heller, freundlicher Innengestaltung.

„Für mich ist Fischamend einen Vorzeigeweg gegangen. Mit diesem Gebäude si r gnalisiert die Stadt den Eltern: Wir sind für euch da und unterstützten euren Lebensweg. Das ist ein System, das ich gerne über ganz Niederösterreich ausgerollt wissen würde“, zeigte sich die Landesrätin nach dem Rundgang begeistert.

Jugendstadtrat Thomas Bäuml beschrieb es im Gespräch mit der NÖN als die größte Herausforderung, „den nahtlosen Übergang vom alten zum neuen Hort bei laufendem Betrieb zu realisieren“, was aber problemlos gelungen sei und strich nochmals die hervorragende Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem Planungsbüro Besin hervor.

Der neue Hort ist zweigeschossig, weist eine direkte Verbindung zur Volksschule und bietet Platz für sechs Hortgruppen. Die Kinder sangen zur Eröffnung „Tage wie diese“ der Band „Die Toten Hosen“, und man konnte ihnen als Zuhörer jede Zeile des Textes eins zu eins glauben.