Erstellt am 13. Oktober 2015, 11:13

von Marcella Bolaffio

Flüchtlingshilfe diesmal umgekehrt. 60-köpfiges Flohmarktteam der Pfarre wurde diesmal von 12 weiteren ehrenamtlichen Helfern unterstützt: Flüchtlingen.

 |  NOEN, Marcella Bolaffio
„Man kommt zum Kaufen und vor allem auch zum Plaudern auf den Pfarrflohmarkt in Schwechat“, weiß Frau Wagner. Und so ist es. Ein Austausch von Waren und Information mit caritativem Ergebnis. Gefeilscht wird mit Augenzwinkern.

Das große Team aus rund 60 ehrenamtlichen Helfern steht im Herbst 2015 zum 20. Mal unter der Leitung von Sissi Hinterberger. Diesmal bekam sie unverhofft noch mehr Unterstützung. „5 Flüchtlinge sagten im Vorfeld ihre Hilfe zu. Pünktlich um fünf Uhr Früh standen plötzlich 12 Männer da und packten freudig mit an. Aus Freude, etwas zurückgeben zu können. Selbst zu helfen. Geld wollten sie dafür keines.“

Selbstverständlich ist, dass Menschen, die Hilfe benötigen, aus dem großen Flohmarktfundus der Pfarren Schwechat und Rannersdorf auch über das Jahr hindurch versorgt werden. „Das Team trifft sich nicht nur zwei Mal im Jahr. Wir schlichten und sortieren die Sachspenden jede Woche. Was übrig bleibt kommt ans Rote Kreuz und von dort zur Katastrophenhilfe. Alle Einnahmen werden Halbe-Halbe an die Caritas Auslandshilfe und Inlandshilfe gespendet. „Ein Großteil kommt dadurch bedürftigen Familien aus Schwechat und Umgebung zugute“, erklärt Brigitte Rupp, selbst eine gute Seele des Pfarrflohmarkts.

„Das einzige, was sich nicht organisieren lässt,“ so Hinterberger weiter, „ist das Wetter.“ Aber damit hatte man auch diesmal einfach Glück.