Erstellt am 19. Oktober 2015, 10:52

Schwechat eröffnet Fundbox im Internet. In Schwechat können verlorene Gegenstände jetzt auch auf Facebook wiedergefunden werden. Die Stadtgemeinde eröffnet eine eigene Seite, auf der Fundstücke gepostet werden.

Daniela Nirschi - Mitarbeiterin der Bürgerservice-Stelle im Schwechater Rathaus - mit der Betreuung der Fundbox beauftragt.  |  NOEN, Stadtgemeinde Schwechat
Schlüssel verloren, Handy „angebaut“? Mit etwas Glück landen verlorene Gegenstände beim Fundamt.

„Verlorene Gegenstände werden gepostet"

„Und da liegen sie dann oft für ein Jahr, bis die Aufbewahrungsfrist endet“, weiß Bürgerservice-Mitarbeiterin Daniela Nirschi zu berichten. Deshalb setzt die Gemeinde jetzt auf Facebook.

„Wir haben eine eigene Seite eingerichtet. Verlorene Gegenstände werden fotografiert und gepostet. So erreichen wir nicht nur die Verlustträger, sondern auch deren Freunde und Bekannte, die den Fund eventuell zuordnen können“, berichtet Pressesprecher Mladenov.

Nachweis muss erbracht werden

Wer glaubt, auf diese Weise ein Handy oder andere Gadgets abstauben zu können, der liegt falsch. Von Mobiltelefonen und ähnlichen Fundstücken wird nur ein Symbolfoto verwendet. Der Beistzer muss nachweisen, dass das Stück ihm/ihr gehört (z.B. Vorzeigen der Originalverpackung zur Kontrolle der Seriennummer, Vertrag mit einem Mobilfunkteilnehmer wo das Telefon Vertragsinhalt ist, persönliches Entsperren des Telefoncodes usw.).

Übrigens auch bei Schlüssel: „Da sind wir sehr genau und verlangen einen Ausweis und einen Ersatzschlüssel als Vergleichsstück“, so Nirschi.