Erstellt am 29. April 2016, 05:24

von Josef Rittler

Geburtstagsfest für Martin Luther-Kirche. Gotteshaus vor fünf Jahren eingeweiht. Aus diesem Anlass findet eine Ausstellung mit Werken von Gottfried „Laf“ Wurm statt.

Ansicht der Kirche mit dem Glockenturm (rechts).  |  NOEN, Foto: Rittler

In der Hainburger Innenstadt befindet sich ein bemerkenswerter Sakralbau: die Martin Luther-Kirche, errichtet nach den Plänen des weltweit renommierten Architekten Wolf D. Prix. Das Gotteshaus besteht aus dem Gottesdienstraum, einem Gemeindesaal, dem Glockenturm sowie Büro- und diversen Nebenräumen. Am 30. April 2011, also vor genau fünf Jahren, war die Kirche vom österreichischen Bischof Michael Bünker und dem mittlerweile verstorbenen niederösterreichischen Superintendenten Paul Weiland eingeweiht worden.

Aus diesem Anlass findet um 18 Uhr eine Andacht statt, bei der auch daran erinnert wird, dass die Einweihung der Kirche genau am 1.700. Jahrestag des Toleranzediktes von Nikomedia erfolgte, das im Römischen Reich die Religionsfreiheit für alle Christen bedeutete.

Festgottesdienst mit Bischof Michael Bünker 

Die Weichen für dieses Ereignis wurden im November 308 bei der Kaiser-Konferenz in Carnuntum gestellt. Im Anschluss an die Andacht erfolgt die Eröffnung der Ausstellung „Die Donau – (M)eine Lebensader“ von Gottfried Laf Wurm in den Nebenräumen der Kirche. Die Ausstellung ist bis 22. Mai an allen Samstagen und Sonntagen von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

„In den vergangenen fünf Jahren ist die Martin Luther-Kirche in erster Linie den in der Stadt Hainburg wohnhaften und den zur evangelischen Pfarrgemeinde gehörenden Christen eine neue Heimstätte geworden, in der nicht nur regelmäßig Gottesdienst gefeiert wird, sondern auch manches ökumenische Fest stattfindet“, berichtet Helga Reichel vom Verein „Freunde der evangelischen Kirche Hainburg“.

Höhepunkt und Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten ist ein Festgottesdienst mit Bischof Michael Bünker am Sonntag, den 22. Mai um 9.30 Uhr.