Erstellt am 27. Januar 2016, 05:43

von Benjamin Mühlbacher

Wachdienst für Bahnhof. Die ÖBB erfüllt Bürgerwünsche und verstärkt die Sicherheit am Gramater Bahnhof. Auch 18 Frauenparkplätze sind geplant.

Regionalexpress und Regionalzüge halten ab dem 13. Dezember nicht mehr in Klosterneuburg-Kierling.  |  NOEN, ÖBB

Aktuell kommt wieder Bewegung in die Diskussion rund um die Sicherheitssituation am Bahnhof Gramatneusiedl. Kurz vor Jahreswechsel forderten Bürger nach einer Reihe von Einbrüchen und Sachbeschädigungen an in der Park & Ride-Anlage abgestellten Fahrzeugen eine deutliche Aufstockung der Sicherheitskräfte (die NÖN berichtete).

Jetzt reagierte die ÖBB: „Die ÖBB wird eine Aufstockung der mobilen Security für die Dauer von zwei Monaten täglich von Montag-Freitag auf der Park & Ride-Anlage und am Bahnhof Gramatneusiedl durchführen, um das Sicherheitsgefühl unserer Kunden zu erhöhen.“ Auch die Park & Ride-Anlage war ins Zentrum der Kritik geraten: Eine Videoüberwachung und Frauenparkplätze standen damals ganz oben auf der Forderungsliste.

Nein zur Videoüberwachung

Auch hier geht die ÖBB jetzt auf die Forderungen ein und stellt 18 Frauenparkplätze in Aussicht: „Mitte Dezember wurde bereits eine Besichtigung der Anlage durchgeführt und wir können Ihnen nunmehr mitteilen, dass wir entlang des Stabgitterzauns im Bereich links vom Bahnhofsgebäude bis zum Personenübergang bis spätestens Ende Jänner entsprechend ausgeleuchtete Frauenparkplätze errichten werden“, ließ die ÖBB mitteilen, wies aber darauf hin, dass die „Erhaltung der Park & Ride-Anlage in Gramatneusiedl laut gültigem und aktuellem Park & Ride-Vertrag der Gemeinde Gramatneusiedl obliegt.

Dazu zählt natürlich auch die Pflege und Instandhaltung der Grünmuldensteine auf den Parkplätzen.“ Die war auch in die Kritik geraten, SP-Bürgermeisterin Erika Sikora sagte gegenüber der NÖN: „Wenn in diesem Bereich etwas zu tun ist, geben wir es umgehend in Auftrag“.

Ein Nein gab es nur hinsichtlich der Videoüberwachung: „Eine Videoüberwachung des Bahnhofes und der Park & Ride-Anlage ist aufgrund der Kundenfrequenz und unserer damit verbundenen ÖBB internen Ausstattungskriterien aus wirtschaftlichen Gründen nicht vorgesehen“, heißt es.