Erstellt am 28. Januar 2016, 05:53

von Lukas Gruber

Grüne Kritik an Öffis. Unzufriedenheit mit der Fahrplanumstellung. Hoffnung auf Rückenwind aus Wien für S7-Taktverdichtung.

 |  NOEN, privat

Laut den Schwechater Grünen haben es Pendler im Raum Schwechat seit den Fahrplanwechsel im Dezember nicht mehr einfach. So wurden damals viele Buslinien neu konzipiert, was andernorts bereits für Kritik am Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) sorgte (die NÖN berichtete).

In Schwechat wird vor allem die schlechte Anbindung mit dem Bus 218 zur Schnellbahn S7 kritisiert. „Am Nachmittag von Wien kommend, ist die Ankunft der Schnellbahn um sechs Minuten nach der vollen Stunde. Da sieht man den Autobus 218 nicht einmal, weil er schon zur vollen Stunde abgefahren ist“, kritisiert die grüne Vizebürgermeisterin Brigitte Krenn. Problematisch sei auch die Streichung des ersten Früh-Busses der Linie 217 von Himberg nach Schwechat.

Taktverdichtung auf der S7-Strecke

Sicherheitsbedenken gibt es zudem beim Schülerbus nach Bruck. „Wo früher zwei Busse für den Schulbeginn verkehrten, gibt‘s jetzt nur noch einen. Die Konsequenz sind überfüllte Busse mit Stehplätzen“, so Krenn. Sie zeigt zwar Verständnis aufgrund der schwierigen Planerstellung, fordert dennoch Verbesserungen.

„Uns sind die Probleme bisher nicht bekannt, das Planungsbüro wird mögliche Anpassungen prüfen. Falls sich die Überfüllung des Busses bewahrheitet, ist mit einem zweiten Bus zurechnen, jedoch sind Stehplätze in Bussen zugelassen“, so VOR-Sprecher Jürgen Pogadl. Für einen Zeitrahmen der möglichen Plananpassungen sei es jedoch noch zu früh.

Ebenfalls ein oft zitierter Wunsch der Grünen ist die Taktverdichtung auf der S7-Strecke. Da das Viertelstunden-Intervall im Wiener Regierungsübereinkommen festgehalten, rechne die Schwechater Grünen nun mit Rückenwind aus der Bundeshauptstadt. Dazu soll es auch ein Treffen mit Parteikollegin und Vizestadtchefin Maria Vasillakou geben. Auf NÖN-Anfrage macht der VOR jedoch wenig Hoffnung und verweist auf die Auslastung durch Fernzüge und CAT auf der Strecke.