Erstellt am 22. Oktober 2015, 05:37

von Benjamin Mühlbacher

Hohe Auszeichnung für Flughafen Wien. Der Airport wurde für seine Arbeit für Blinde undsehschwache Menschen mit dem "Beryll" bedacht.

 |  NOEN, Flughafen Wien

Anlässlich ihres 80-Jahre-Jubiläums setzt die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs als älteste und mit rund 4. 300 Mitgliedern auch größte Sehbehinderten-Selbsthilfeorganisation des Landes auf umfassende visuelle Barrierefreiheit.

Im Rahmen eines Festakts unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Heinz Fischer wurde zu diesem Zweck erstmals der „Beryll“ verliehen – ein Award für Unternehmen und Projekte, die barrierefreie Lösungen für Menschen mit Sehbehinderung schaffen.

"Begründung der Fachjury ist wie Balsam" 

Mit dabei: Der Flughafen Wien. Seit drei Jahren gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen Flughafen Wien und Vertretern von Behindertenorganisationen. Über 150 Einzelmaßnahmen wurden definiert, die in den Bereichen Lifte, Treppen, Toiletten, Ausstattung oder Leitsystem für Barrierefreiheit sorgen. Jetzt konnte der Flughafen den Sieg in der Kategorie „Bauen und Mobilität“ erringen. Die Begründung der Fachjury ist wie Balsam auf den Schultern der Vorstände Julian Jäger und Günther Ofner. Darin heißt es: „Der Flughafen Wien lässt erkennen, dass er die Anliegen von blinden und sehbehinderten Menschen ernst nimmt und bereit ist, in Barrierefreiheit zu investieren. Die Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen ist intensiv und das Bemühen um Lösungen ernsthaft. Eine ganze Reihe von Maßnahmen wurde bereits umgesetzt.

"Für Menschen mit Sehbehinderung ist die Orientierung am Flughafen signifikant verbessert." Aus der Begründung der Fachjury

Für Menschen mit Sehbehinderung ist die Orientierung am Flughafen signifikant verbessert: Die Farbgebung wurde verändert, Schriften wurden vergrößert, das Leitsystem wurde komplett neu gestaltet, einzelne Piktogramme neu gestaltet und eine Farbcodierung für die jeweiligen Terminalbereiche eingeführt. Insgesamt wurden über 650 Hinweistafeln ausgetauscht. Hervorzuheben ist die komplette Neuentwicklung von Informationsmonitoren. Weitere Maßnahmen sind in Planung und die Fortsetzung der Zusammenarbeit, auch bei neuen Bauvorhaben, wurde zugesagt.“