Erstellt am 30. Oktober 2015, 04:32

von Andreas Fussi

Hypo Bank lädt zum Start zu James Bond. Niederösterreichische Landesbank ist nun in Schwechat vertreten und lockt die Kunden zum Start mit einigen Attraktionen.

Jürgen Krenn-Wallner (Mi.) freute sich über Besuch von Landesrat Stephan Pernkopf und Bürgermeisterin Karin Baier sowie Aufsichtsratspräsident Peter Harold und Vorstandssprecher Günther Ritzberger.  |  NOEN, Foto: Hypo Noe

Die Hypo Noe, die niederösterreichische Landesbank, lud am 27. Oktober zur offiziellen Eröffnung der neuen Geschäftsstelle Schwechat, an der Ecke Hauptplatz/Bruck-Hainburger-Straße.

Geschäftsstellendirektor Krenn-Wallner freut sich, dass er mit dem Wechsel von Bruck nach Schwechat um zwei Mitarbeiter mehr als früher hat. Insgesamt besteht das Team nun aus fünf Personen. Die Entscheidung für Schwechat habe strategische Gründe gehabt. Für die Kunden in Bruck ergebe sich daraus aber kein Nachteil, da sie sich im Zuge einer Kooperation mit der NÖ Versicherung weiterhin im Ort nach telefonischer Terminvereinbarung mit den Kundenbetreuern treffen können.

Der Zulauf in den ersten Tagen war sehr groß. „Der Standort in Schwechat ist top!“ Stolz ist Krenn-Wallner, dass es ihm gelungen ist, dass die Mitarbeiter jeden Freitag die Kunden im Rahmen eines Oktoberfestes begrüßen dürfen. „Ab sofort sind die Mitarbeiter jeden Freitag in Tracht, bis auf Widerruf.“ Als aus dem Ausseer-Land Gebürtiger werde er im Steireranzug anzutreffen sein.

Die Landesbank sei eine klassische regionale Retail Bank (von englisch retail „Einzelhandel“), mit allen relevanten Angeboten vom Girokonto über Finanzierung, Wohnbau, Leasing, Versicherung und Wertpapieranlage. „Bei allem, was mit Geld zu tun hat, sind wir Experten.“

Kein Konkurrenzdenken bei Schwechater Banken

Vor der Bankendichte in Schwechat fürchtet sich Krenn-Wallner nicht, im Gegenteil - „ich werde alle meine Kollegen beim Weltspartag besuchen und mich vorstellen. Es gibt bei mir kein Konkurrenzdenken.“ Die Hypo Noe würde sich übers Jahr mit einzigartigen Angeboten von den Mitbewerbern unterscheiden, fügt er hinzu. Außerdem profitiere der Kunde vom niederösterreichweiten Netzwerk der Bank.

Als besonders Zuckerl für Neukunden lockt die Bank mit exklusiven Premierenkarten für den neuen James Bond am 6. November im Gasometer. Er habe sich 350 Plätzen gesichert, so Krenn-Wallner. „Das wird ein spannender Abend!“ Er wollte zur Eröffnung etwas anderes als üblich bieten. „Ich freue mich auch persönlich auf den neuen Bond-Film, weil ein paar Minuten am Altausseer See gedreht worden sind.“