Erstellt am 27. November 2015, 13:13

Jubiläumsbier aus Schwechat. In Schwechat hat im Jahr 1841 die Geschichte des Lagerbieres begonnen - das Jubiläum dieser bahnbrechenden Entwicklung wird nun mit "Wiener Lager" gefeiert.

Bei der ersten Verkostung des Schwechater Wiener Lager (v.l.): Bierpapst Conrad Seidl, Marion Weinberger, Marken-Manager Schwechater bei der Brau Union Österreich, Braumeister Andreas Urban, Gabriela Maria Straka, Kommunikation bei der Brau Union Österreich und Professor Alfred Paleczny, Autor des Buches »Die Wiener Brauherren«.  |  NOEN, Foto: Rudolf Schmied/Brau Union Österreich

Die Braustadt Schwechat hat Tradition: Vor 175 Jahren hat hier die Geschichte des modernen, untergärigen Lagerbiers begonnen. Anlässlich des Jubiläums präsentiert Schwechater nun ein „Wiener Lager“, dessen Rezept an den historischen Bierstil angelehnt ist.

Angelehnt an frühere Aufzeichnungen, wurde bei dem Jubiläumsbier darauf geachtet, genau die typische, historische Malzschüttung zu verwenden – Wiener Malz, Pilsener Malz und Spezialmalz, informiert die Brau Union am Freitag in einer Aussendung.

Weiters heißt es: „Das „neue“ Wiener Lager ist, wie die historische Spezialität, bernsteinfarben mit orangen Reflexen, in der Nase findet man feine hopfige Noten, unterstrichen durch leicht biskuitartige Töne. Im Trunk wird die dezente Bittere durch röstige, malzige Aromen unterstützt, ohne süß zu wirken.“ Die Spezialität hat eine Stammwürze von 12,8 Grad Plato und einen Alkoholgehalt von 5,5 Prozent; sie wird idealerweise im Schwechater Aviero Pokal serviert.

"Meilenstein in der Biergeschichte"

Andreas Stieber, Geschäftsführung Marketing bei der Brau Union Österreich, freut sich auf ein besonderes Jahr 2016: „Wir sind stolz, dass einer der wichtigsten Meilensteine in der Biergeschichte aus Schwechat kommt: die Erfindung des modernen, untergärigen, hellen Lagerbieres, das in Österreich bis heute die erste Geige spielt. Diese bahnbrechende Erfindung jährt sich 2016 zum 175. Mal – ein Jubiläum, das wir gebührend feiern werden. Schwechater steht immerhin noch heute für besten Biergenuss!“

Das Schwechater Wiener Lager wird in 0,5l-Formflaschen jeweils in 20-er Kisten sowie in 20l-Fässern in der ausgewählten Gastronomie ab Jänner 2016 sowie im Lebensmittelhandel ab März erhältlich sein. Auch die Gestaltung nimmt historische Anleihen: Anton Dreher wird als Erfinder des Lagerbieres gehuldigt, auch das Schriftbild erinnert an damals.


Zum Thema

Anton Dreher zählte zu den hervorragendsten Braumeistern des 19. Jahrhunderts. Er hat 1841 den „Puls der Zeit“ erkannt und die Brauerei Klein-Schwechat auf Untergärung umgestellt – das war die Geburtsstunde des „Lager“ oder „Wiener Typ“.

Die Nachfrage nach dem neuen, hellen Lagerbier war überwältigend: Schon 1870 war die Brauerei zu Klein-Schwechat die größte Brauerei der k.u.k.-Monarchie, der Biertyp überzeugt bis heute in den Sorten Schwechater Bier, Hopfenperle und Zwickl die Konsumenten.

Insbesonders das Schwechater Zwickl gefällt in der Gastronomie als Spezialität – am besten perfekt gezapft vom Fass.

Seit 1632 steht Schwechater für Pionierleistungen in der Braukunst. Anton Dreher stellte 1841 das erste untergärige Lagerbier der Braugeschichte her und machte damit das Schwechater Bier weltberühmt.

Im nächsten Jahr gibt es etwas zu feiern: 175 Jahre Wiener Lager aus Schwechat. Das beliebte Schwechater Bier zählt heute zu den größten Biermarken in Österreich und ist Marktführer im Dosensegment.