Erstellt am 07. Januar 2016, 09:23

von NÖN Redaktion

Schwerer Unfall: Mann in Mopedauto eingeklemmt. Ein Auffahrunfall endete heute Abend mit einem Schwer- und einer Leichtverletzten. Der Crash ereignete sich kurz vor 17.30 Uhr auf der B9, zwischen Mannswörth (Teilbezirk Schwechat) und dem Flughafen, etwa in Höhe der Firma Borealis, in Fahrtrichtung Schwechat.

 |  NOEN, NÖN

Update:

Primar Christian Fialka (Chefarzt vom UKH Meidling) erklärte am Donnerstag auf NÖN-Nachfrage: „Der Patient wurde noch am selben Abend notoperiert und wird seither von uns intensivmedizinisch betreut.“ Der Zustand des 18-Jährigen sei aber stabil.

Die 25-jährige Pkw-Lenkerin aus Wien gab bei der polizeilichen Einvernahme an, dass sie zum Unfallzeitpunkt gerade damit beschäftigt war, die angelaufene Windschutzscheibe abzuwischen und deswegen abgelenkt gewesen sei.


NÖN.at hatte seit Dienstagabend berichtet:

Wie es aussieht, dürfte eine 25-jährige Pkw-Lenkerin aus Wien auf das vor ihr fahrende Leichtkraftfahrzeug eines 18-Jährigen aus Himberg (Bezirk Wien-Umgebung) aufgefahren sein und dieses 80 Meter (!) regelrecht mitgeschleift haben.

Zustand des jungen Mannes ist kritisch

Der Fahrer des Kleinfahrzeuges wurde im Wrack eingeklemmt und musste zuerst von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Mannswörth befreit werden, ehe er vom Team des Schwechater Notarztwagens an Ort und Stelle notärztlich erstversorgt und anschließend mit lebensgefährlichen Verletzungen an Kopf, Wirbelsäule und Becken in ein Wiener Unfallkrankenhaus gebracht wurde.

Der Zustand des jungen Mannes ist kritisch, er befindet sich in Lebensgefahr. Nach Informationen eines Retters war der Mann zunächst noch ansprechbar, verlor dann jedoch das Bewusstsein und musste in Tiefschlaf versetzt und künstlich beatmet werden. Ärzte des Unfallkrankenhauses Wien-Meidling setzen aktuell die notfallmedizinische Versorgung fort.

Die 25-Jährige wurde ebenfalls vom Roten Kreuz ins Landesklinikum Mödling gebracht, sie wurde aber nur leicht verletzt.

Beamte der Schwechater Polizei haben die routinemäßigen Ermittlungen aufgenommen. Signifikante Verkehrsbehinderungen entstanden nicht, die Exekutive fertigte abschnittsweise den Verkehr ab.

Im Einsatz standen:

Freiwillige Feuerwehr Mannswörth
Rotes Kreuz Schwechat
Polizei Schwechat 

Mehr Informationen - kommende Woche in Ihrer Schwechater NÖN-Lokalausgabe!