Erstellt am 24. November 2015, 09:58

von Andreas Fussi und APA Red

Käufer für Multiversum gesucht. Stadtgemeinde Schwechat will bis 2018 Multiversum verkaufen - Neue Geschäftsführerin soll den Eigentümerwechsel vorbereiten.

Fördergelder des Bundes in Höhe von 2,4 Millionen Euro für das Multiversum sind im Voranschlag berücksichtigt. Nachdem die Zahlungen bislang noch nicht geflossen sind, muss die Gemeinde nun umschichten.  |  NOEN, Andreas Fussi
Vor dem Hintergrund der notwendigen Budgetsanierung will die Stadt Schwechat die Veranstaltungshalle Multiversum verkaufen. Das gaben Bürgermeisterin Karin Baier (SPÖ) und Vizebürgermeisterin Brigitte Krenn (Grüne) am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt. Details zum geplanten Verkauf nannte Baier nicht, "weil wir uns alle Möglichkeiten offen lassen wollen", gab aber als Zeitrahmen maximal drei Jahre an.

"Damit soll eine geordnete Vorgansweise gesichert werden. Wir müssen strukturiert vorgehen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen", meinte Krenn. Die designierte neue Geschäftsführerin der Multiversum Schwechat Betriebs GmbH, Annette Neumayer-Weilner, die Peter Simersky ablöst, soll den Eigentümerwechsel vorbereiten.

x  |  NOEN, Foto: Fussi


Die Anfang 2011 eröffnete Mehrzweckhalle war u.a. durch überhöhte Baukosten finanziell ins Trudeln geraten, der Rechnungshof gab Empfehlungen ab, ein Sanierungsplan wurde gefasst. Seit Jahresende 2013 ist die Stadt 100-Prozent-Eigentümer der Immobilie im Wert von 42 Mio. Euro. Im Juli hatte die rot-grüne Stadtkoalition einen Grundsatzbeschluss über die Zukunft der alljährlich Millionenzuschüsse erfordernden Veranstaltungshalle verabschiedet, der nur noch einen "Bedarfsbetrieb" vorsah.

Ziel: Auf "gesundes Niveau" zurückkehren

"Unser Ziel ist, das strukturelle Defizit in der Höhe von 8,5 Millionen Euro bis 2020 zu beseitigen", erklärte Baier zur städtischen Finanzstrategie. Haushaltsziele unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit seien die Erwirtschaftung eines Überschusses im laufenden Haushalt, um aus diesem die Substanz zu erhalten, und Schuldenabbau, um auf ein "gesundes Niveau" zurückzukehren. "Ohne massives, aktives Gegensteuern wird der Gesamthaushalt der Stadtgemeinde Schwechat das Ziel der Nachhaltigkeit nicht nur klar verfehlen, sondern in einer drastischen Überschuldung enden“, erklärte Baier.

Das Ergebnis der ersten Stadtbilanz der rot-grünen Koalition zeige einen Betriebsabgang von über acht Millionen Euro pro Jahr. Dieser Betrag fehle - sich jährlich kumulierend - auf die Erreichung der Ziele dieser Finanzstrategie. Ein derart hoher Konsolidierungsbedarf könne weder innerhalb eines Haushaltsjahres oder einer Funktionsperiode noch mit einer einzelnen Maßnahme allein erreicht werden.

Bis 2020 soll das strukturelle Defizit auf rund 30 Prozent des Niveaus von 2015 - und in der Folge bis 2025 auf null Prozent - reduziert werden. Zwischenzeitlich werde eine Neuverschuldung teilweise unvermeidbar sein, die Gesamtverschuldung dürfe aber nie höher als 28 Prozent des Gesamtanlagevermögens der Stadt sein (Fremdkapitalquote).

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der Schwechater NÖN.