Erstellt am 01. November 2015, 08:47

von Andreas Fussi

Keine Kürzung ist Ziel. Ressortzuständige Stadträtin Ljiljana Markovic nimmt Stellung zum bevorstehenden Abgang von Johannes Hoflehner.

 |  NOEN, NÖN

Nach den diversen Berichten in den Vorwochen zum Theater Forum Schwechat nimmt jetzt Kulturstadträtin Ljiljana Markovic (Grüne) Stellung zum bevorstehenden Abgang von Johannes Hoflehner.

Sie würdigt das Theater Forum als „unterhaltend, zeitkritisch, spannend“. Es sei „zu einem Treffpunkt für alle Kulturinteressierten in Schwechat geworden – aber auch über Schwechats Grenzen hinaus.“

Hoflehner habe das Theater laut Markovic „zu dem gemacht, was es heute ist. Dafür gebührt ihm der entsprechende Respekt und unser aller Dank!“ Es sei ihr persönlich ein Anliegen, „eine gute Lösung für die Zukunft des Forum Schwechat zu finden – und daran arbeiten wir gerade“.

Kultureinrichtung trägt weiter zur Lebensqualität bei

Die Entscheidung von Hoflehner, nach so langer Zeit seinen Vertrag nicht mehr zu verlängern, tue ihr „persönlich sehr leid, weil ich ihn als engagierten und kreativen Intendanten kennengelernt habe. Als zuständige Stadträtin hätte ich gern weiterhin mit ihm zusammen gearbeitet.“

Markovic betont aber, dafür sorgen zu wollen, „dass diese für Schwechat so wichtige Kultureinrichtung auch weiterhin zur Lebensqualität in unserer Stadt beiträgt – trotz der misslichen Finanzsituation Schwechats, die durch die jahrelange Misswirtschaft unserer Vorgänger in der Stadtregierung entstanden ist.“

Als ihr erklärtes Ziel als ressortzuständige Stadträtin nennt sie: „Was nicht sein darf, sind Kürzungen an unseren Traditionseinrichtungen, wie es unser Theater Forum geworden ist.“