Erstellt am 11. November 2015, 05:52

von Gerald Burggraf

Akkordiert und finanzschonend. Gerald Burggraf über die kostenintensive Sanierung des Schwadorfer Hallenbades.

1,8 Millionen Euro für die Sanierung des Schwadorfer Hallenbades. Nun liegt die Zahl also am Tisch. Eine Menge Geld für die finanziell klammen Gemeinden des Schulverbandes. Dass eine Sanierung unumgänglich ist, stellt niemand infrage.

Allerdings ist die Dringlichkeit schon überraschend. Immerhin handelt es sich um ein Gemeindegebäude, die Kommune müsste eigentlich stets einen Blick darauf haben. In Schwadorf war die Lage wohl schon länger bekannt. SP-Ortschef Jürgen Maschl erwähnte bereits bei seinem Amtsantritt, dass eine Sanierung anfallen würde. Allerdings war nur von ein paar 100.000 Euro die Rede.

Und hier klafft dann doch ein gewaltiges Loch. Vor allem vor dem Hintergrund, dass auch Enzersdorf, Kleinneusiedl und Rauchenwarth sowie im weitesten Sinne deren Bürger zum Handkuss kommen. Ob diese auf eine derartige Summe vorbereitet sind, ist zu bezweifeln.
Doch schon allein im Sinne der Bevölkerung muss eine Lösung her. Und zwar eine akkordierte und im besten Fall auch finanzschonende.