Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:52

von Andreas Fussi

Beitrag, regionale Identität zu leben. Andreas Fussi über den Beitritt Zwölfaxings zum Römerland und dessen Bedeutung.

Die Leader Region Römerland Carnuntum macht Sinn. Zu dieser Feststellung ist nun die neue SPÖ-Bürgermeisterin von Zwölfaxing gekommen. Vor einem Jahr sah die Sache noch anders aus, da hatten bis auf eine Ausnahme alle Mandatare einem Ausstieg zugestimmt. Schon damals war die Entscheidung falsch. Die Projekte im Römerland sind so vielfältig, dass für jede Gemeinde etwas dabei ist. Hier nur auf die finanzielle Seite zu schielen ist zu billig. Drei Euro pro Einwohner pro Jahr ist eine leistbare Summe und der Mehrwert ist gegeben.

Bestes Beispiel ist die Jugendarbeit, die zwar keine Rund-um-die-Uhr-Betreuung in Gemeinden zulässt, aber zum Jugendregionalforum geführt hat, eine Plattform, um Personen, die mit Jugendlichen zu tun haben, zu vernetzen. Nicht zu vergessen ist die Rolle von Römerland bei der Unterstützung bei EU-Programmen und die Abstimmung mit Förderstellen.

Die Hauptmotivation sollte nicht zuletzt angesichts der Bezirkszusammenlegung in der Stärkung der regionalen Identität liegen. Daher wäre auch eine Umbenennung des künftigen Bezirkes Bruck-Schwechat ratsam.