Erstellt am 27. Januar 2016, 06:03

von Gerald Burggraf

Ein Zeichen für die neue Einheit. Gerald Burggraf über das fehlende Interesse am „Römerland“.

Insgesamt 26 der künftig 33 in einem Bezirk Bruck-Schwechat (oder wie er am Ende auch immer heißen mag) zusammengefassten Gemeinden sind bereits Teil der LEADER-Region „Römerland-Carnuntum“ und damit auch Teil des gleichnamigen Regionalentwicklungsvereins.

Mit Leopoldsdorf, Maria Lanzendorf und Lanzendorf erwägen drei weitere Kommunen einen Beitritt. Fehlen noch vier. Aus Himberg kam schon eine ablehnende Haltung. Der finanzielle Aspekt ist gewichtig. In Zeiten knapper Gemeindekassen fallen selbst 21.000 Euro pro Jahr, wie im Falle Himbergs (bei einem Budget von rund 14 Millionen Euro), durchaus ins Gewicht.

Allerdings bringt der Regionalentwicklungsverein mit verschiedensten Initiative, zuletzt etwa einem Vorstoß in Sachen Barrierefreiheit, zukunftsträchtige Inputs. Zudem käme der jährliche Beitrag im weitesten Sinne der Allgemeinheit zugute. Und es wäre, gerade im Hinblick auf die Bezirksfusion, ein nettes Signal – nach dem Motto „Wir sind schon eins, bevor wir es eigentlich sein müssten“.