Erstellt am 14. Oktober 2015, 05:27

von Andreas Fussi

Fortführung im Sinne der Bürger. Andreas Fussi über die unsichere Zukunft des Schwadorfer Hallenbades.

Die öffentliche Hand hat es nicht einfach. Viele Einrichtungen gilt es zu finanzieren, die keinen Gewinn erzielen, aber wichtig für die Bevölkerung sind und einen öffentlichen Nutzen haben. Die Gemeindevertreter der Schulgemeinde von Schwadorf stehen nun vor dem Problem des desolaten Hallenbades im Ort. Sanieren oder nicht, lautet die Frage. Angesichts der immer schwächer werdenden finanziellen Möglichkeiten der Kommunen ist die Beantwortung keine einfache.

Im Sinne der Bevölkerung ist die Lösung aber eindeutig. Aus gesundheitlicher Überlegung ist eine Fortführung des Hallenbades wünschenswert. Ob eine laufende Renovierung Sinn macht oder ein Neubau in Erwägung gezogen wird, ist nebensächlich. Alleine durch die angrenzende Hauptschule liegen die Synergieeffekte auf der Hand. Auch die Vereine der Umgebung sind zu berücksichtigen. Zieht man außerdem in Betracht, dass das Einzugsgebiet bis ins nahe Burgenland reicht, ist der weitere Betrieb der Schwimmsportanlage in Schwadorf sehr zu befürworten. Wichtig ist, dass jetzt eine rasche Entscheidung folgt und kein langes Abwarten.