Erstellt am 29. September 2015, 16:03

von Andreas Fussi

Leistbarkeit im neuen Stadtteil. Andreas Fussi über den Verkauf des alten Brauerei-Areals und die Chancen dabei.

Das alte Brauerei-Gelände in Schwechat ist ein großes Areal, das für künftige Generation wichtiger Wohnraum sein wird. Ein kleiner Teil, rund zwei Hektar, sind bereits fertig bzw. im Entstehen. Der Großteil des Areals, 5,5 Hektar wurde nun vom Grundeigentümer Brau Union an fünf Bauträger verkauft.

Bei über 1.000 Wohnungssuchenden in Schwechat ist diese Ankündigung ein wichtiges Zeichen. Allerdings ist fraglich, wie viele der neu errichteten Wohnungen leistbar sein werden. Zwei der fünf Baufirmen werden frei finanzierte Wohnungen schaffen. Von dieser Sorte gibt es in der Stadt schon einige, sie stehen allerdings oft wegen zu hohen Kosten leer. Es bleibt daher zu hoffen, dass das Land dem Förderansuchen von drei Bauträgern nachkommt, damit wieder leistbares Wohnen in Schwechat Einzug hält.

Die Stadt muss auch genau darauf achten, dass der neue Stadtteil Schwechats gut geplant wird und auf die Lebensqualität der (neuen) Bürger Rücksicht nimmt. Betonwüsten sind abzulehnen.