Erstellt am 02. Dezember 2015, 04:53

Probleme selbst verschuldet. Andreas Fussi über Verkaufsabsichten der Stadt und mögliche Folgen.

Nach Bekanntwerden der Verkaufspläne der Stadtgemeinde für ihre Veranstaltungslocation Multiversum trudeln laufend Kaufanbote ein. Es würden auch Interessierte anrufen, die gar keine Ahnung haben, was diese Multifunktionshalle alles kann, heißt es seitens der Mitarbeiter. Das ist traurig und offenbart, dass in puncto Marketing viel verabsäumt wurde.

Das Personal ist zu bedauern. Mit dezimierter Mitarbeiterstärke werden zum Teil Großveranstaltungen gemeistert, die woanders ein Vielfaches an Arbeitskraft benötigen. Die Angestellten der Halle müssen das ausbaden, was die früheren SPÖ-Stadtregierungen verursacht haben und zittern um ihre Arbeitsplätze. Niemand weiß, ob sich ein Käufer findet, der bereit ist, Geld für das Multiversum in die Hand zu nehmen.

Die Gemeinde wünscht sich, dass die Nutzung mit neuen Eigentümern die gleiche bleibt wie vorgesehen. Doch das kann sich als Wunschtraum herausstellen. Nach dem Abriss der Körnerhalle wäre ein Wegfall des Multiversums als Veranstaltungsort ein selbst verschuldetes Armutszeugnis für die Stadt.