Erstellt am 10. Januar 2018, 02:38

von Christopher Schneeweiß

Klassenerhalt hat Priorität. Christopher Schneeweiß über die SV Schwechat.

Der FC Karabakh möchte seine Heimspiele in Zukunft im Rudolf Tonn Stadion austragen. Ein Glücksfall für die Stadt Schwechat, die sich auf Mehreinnahmen durch die Platzvermietung freuen darf.

Für Fußballfans bedeutet die Neuansiedlung Karabakhs, dass es nun Woche für Woche ein Match in Schwechat zu sehen gibt. Wenn Karabakh tatsächlich aufsteigt, dann winkt der Stadtgemeinde außerdem die Chance auf die Erste Liga. Unverhofft wäre man plötzlich im sportlichen Rampenlicht, wenn Karabakh im Rudolf Tonn Stadion vor den Fernseh-Kameras live aufgeigt.

Für die SV Schwechat bedeutet das vorerst gar nichts. Der Normalbetrieb würde durch den Einzug Karabakhs nicht beeinträchtigt werden. Und über die mögliche Zukunft – wenn sich die SVS etwa das Stadion mit einem Erstligisten teilen wird – sollte nicht allzu viel gemunkelt werden.

Denn wichtiger ist es für Schwechat, sich in der Ostliga zu behaupten. Anders als in den Jahren zuvor halten sich die Kader-Veränderungen in der Übertrittszeit in Grenzen. Die Mannschaft hält auch in der Not zusammen und bekommt mit Marco Theuermann und Kristian Ljubic sogar zwei wichtige Heimkehrer. Bleibt das Team in der Vorbereitung verletzungsfrei, dann ist im Frühjahr noch alles möglich.