Erstellt am 08. September 2015, 15:32

von Christopher Schneeweiß

Sportler als politische Idole. Christopher Schneeweiß über die SV Schwechat.

Die SV Schwechat lud Flüchtlinge, die am Flughafen untergebracht sind, zum Heimspiel gegen Parndorf ein. Darüber hinaus präsentierten die beiden Teams vor Anpfiff Transparente mit den Aufschriften: „Refugees welcome“ und „Gegen Gewalt und Rassismus.“

Eine starke Geste des Ostliga-Klubs, die hoffentlich bald Nachahmer findet. Was das bringen soll? Es ist natürlich nur ein kleiner Beitrag zur Integration und ein Zeichen von Menschlichkeit. Die Kriegsflüchtlinge können 90 Minuten lang abschalten, ihr Leid vergessen und wieder so etwas wie Freude empfinden.

Was aber dabei nicht unterschätzt werden darf: Gerade unsere Sportler stehen im Rampenlicht, zeigen von Woche zu Woche ihr Können und stehen im Fokus der Fans. Mit ihren Statements können sie viel erreichen und Menschen zum Nachdenken anregen. Und werden mitunter zu neuen, politischen Vorbildern für die Gesellschaft.

So wie übrigens unsere österreichischen Ski-Asse Marcel Hirscher und Anna Fenninger. Beide haben sich unlängst per Facebook-Videos zur Wort gemeldet und sich für mehr Menschlichkeit beim Thema Flüchtlinge ausgesprochen.