Erstellt am 19. April 2016, 08:55

von NÖN Redaktion

Malaktion im „Henry Dunant“-Quartier. Am Nachmittag des 16. April entstanden im Flüchtlingsquartier am Flughafengelände viele interessante Bilder.

 |  NOEN, Brigitte Wimmer

Für die Bewohner des Quartiers, hauptsächlich junge Männer, aber auch einige Familien mit Kindern, war diese Aktion eine willkommene Abwechslung.  Mit Feuereifer gemalt, hingen schon nach kürzester Zeit, unzählige Gemälde an einer Wäscheleine zum Trocknen.

Initiiert wurde diese Malaktion von einer  privaten Freundesgruppe aus dem Schwechater Bezirk (die Familien Wimmer, Nasic, Belakovits,  Korherr, Lammerhuber und Kiss).  Diese kümmerten sich um Materialspenden (Farben: Firma Marand und Papier: Firma Boesner) und brachten diese mit dem Bus der Pfarre Schwechat inklusive deren Heurigenbänken ins Flüchtlingsquartier.

Ermöglicht wurde der Malnachmittag auch durch die Vorort stationierte Rot-Kreuz Mitarbeiterin Jacqueline Eybel und den Zivildiener Elias Gaidoschik.
 
Es ergab sich auch ein kleines Fußballspiel zwischen den Bewohnern und den Initiatoren. Viele Lebensgeschichten wurden erzählt und auch die mitgebrachten Kuchen, Kekse  und Getränke geteilt.

„Am Schluss als auch die letzte Heurigenbank wieder im Bus verstaut war kam von allen Seiten die Frage, wann kommt  Ihr wieder, wann gibt es noch einmal so  eine Aktion?“, erzählt Initiatorin Brigitte Wimmer, die schon einige Pläne für eine neuerliche Aktion für das Quartier hat.