Erstellt am 18. November 2015, 06:48

von Stefan Obernberger

Einbruchs-Serie hält die Polizei in Atem. Hochsaison für Kriminelle: Mehrere Einbruchsdiebstähle angezeigt. In einem Fall waren Bewohner anwesend, als Ganoven zuschlugen.

 |  NOEN, Foto: Shutterstock
Dämmerungseinbrüche, Einbruchsdiebstähle während man außer Haus ist – derzeit stehen zahlreiche Einbruchsdelikte auf der Tagesordnung der Schwechater Ermittler. Exemplarisch hebt die NÖN drei bestimmte Schauplätze hervor.

In der vergangenen Woche kam es am Mittwoch gleich zu zwei Einbrüchen in Mannswörth innerhalb nur weniger Stunden, vielleicht sogar Minuten. Der Tatzeitraum wird von den Geschädigten auf die Dämmerungszeit eingeschränkt.

Tatort 1: Ein Einfamilienhaus in der Römerstraße. Unbekannte drangen über das gartenseitig gelegene Terrassenfenster in das Gebäude ein und stahlen Schmuck und Golddukaten. Als die Besitzerin gegen 18.30 Uhr nach Hause gekommen war, bemerkte sie das Schlamassel und verständigte die Exekutive. Eine Fahndung verlief negativ.

Leute im Haus hielten Einbrecher nicht ab

Nur wenige Meter Luftlinie entfernt, schlugen vermutlich der- oder dieselben Täter erneut zu. Dieses Mal in ein Mehrfamilienhaus in der Franz Aichinger- Gasse. Dabei wurde auf das Dach des Hauses geklettert, das Wohnzimmerfenster im Dachgeschoss aufgebrochen und anschließend die Räumlichkeiten durchsucht und diverser Schmuck mitgenommen. Das Erschreckende an diesem Fall: Die Eltern der Geschädigten befanden sich zum Zeitpunkt des Einbruchs im Untergeschoss des Hauses. Das brennende Licht dürfte die Kriminellen jedoch nicht großartig beeindruckt haben.

Am Donnerstag dann die nächste Anzeige. In der Zeit, als eine Schwechaterin sich gerade mehrere Wochen auf Kur befand, durchwühlten bislang Unbekannte ihre Wohnräumlichkeiten in der Hammerbrotgasse und das, obwohl sie vorgesorgt hatte und Bekannte und Nachbarn gebeten hatte, regelmäßig nach dem Rechten zu sehen. Dies taten diese auch, weshalb der mögliche Tatzeitraum nun auf wenige Tage eingeschränkt werden konnte. So ist davon auszugehen, dass es bereits zwischen Ende Oktober und Allerseelen zu der Tat gekommen war. Auch in diesem Fall wurde Schmuck gestohlen.

Stadtpolizeikommando bittet um Hinweise

In allen Fällen bittet das Stadtpolizeikommando um sachdienliche Hinweise. Besonders interessant, da aktuell: „Wer hat am letzten Mittwoch zwischen 16 und 20 Uhr in Mannswörth etwas Verdächtiges wahrgenommen?“ Der Kriminaldienst ist unter 01/70150850 telefonisch jederzeit erreichbar.

Angst vor Dämmerungs-Einbrüchen? Stimmt ab!