Erstellt am 09. September 2015, 06:47

von Nicole Nestler

Kalayci: "Handeln statt Zusehen". Grünen-Gemeinderat Erdal Kalayci gründet "Initiative Mitmensch hilft" und sammelt Spenden für Flüchtlinge.

Erdal Kalayci und Sabine Kausl, eine der Koordinatorinnen der Sammelaktionen, vor einem mit Spenden voll beladenen Lkw.  |  NOEN, privat

Das Flüchtlingsdrama hat ganz Österreich seit Wochen fest im Griff. Nun kommt auch aus Maria Lanzendorf Hilfe: Nach dem Motto „Wir stecken den Kopf nicht in den Sand“ hat Grünen-Gemeinderat Erdal Kalayci kurzerhand zur parteiunabhängigen Hilfsaktion „Initiative Mitmensch hilft“ aufgerufen.

„Die Motivation von meiner Frau und mir ist die, dass wir nicht einfach zusehen können, wie wenige Kilometer entfernt Menschen und vor allem Kinder auf dem Boden schlafen müssen oder im Extremfall beim Versuch das Meer zu überqueren ertrinken, während unser zwei Monate alter Sohn in den Genuss der besten ärztlichen Versorgung und familiären Betreuung kommt. Diese Bevorzugung wird ihm nur deswegen zuteil, weil er in Österreich als Sohn von EU-Bürgern auf die Welt gekommen ist. Deswegen haben wir beschlossen: Handeln statt Zusehen!“, erklärt Kalayci gegenüber der NÖN. Gesammelt werden unter anderem saubere Kleidung, Hygieneartikel, Babyartikel und Spielzeug.

Kleidung, Hygieneartikel, Babyartikel und Spielzeug

„Eine Lkw-Ladung wurde bereits Ende August nach Traiskirchen geliefert. Demnächst werden Spenden an NGOs wie Caritas, Diakonie oder Rotes Kreuz übergeben, die diese dann in den Gemeinden den Flüchtlingen übermitteln“, so Kalayci weiter. Erst am Sonntag habe er wieder einen Transporter voller Spenden abgeholt. Aus ganz Niederösterreich erhält er Anrufe von Leuten, die helfen wollen. Aber auch in Maria Lanzendorf ist die Hilfsbereitschaft groß: Etliche Personen hätten sich schon bereit erklärt, Spenden zu sammeln und zu koordinieren. „Vielleicht ist es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber immer noch besser als zusehen und abwarten.“