Maria-Lanzendorf

Erstellt am 17. Mai 2017, 02:48

von Birgit Samer

Zwist: "Fordern öffentliche Entschuldigung“. Ein von der Gemeinde bezahlter Maibaum und ein SPÖ-Maibaumfest entzweien die Koalition erneut. Harte Worte von SP und VP.

Das Maibaumfest der SPÖ führte zum neuerlichen Koalitions-Krach.  |  privat

„Kaum ist es Frühling, die Sonne wärmt unsere Körper und wie es bei Schlangen üblich ist, beginnt sich alles so allmählich zu bewegen. In einer Beziehung passiert es schon mal, dass der Partner zur Schlange wird – passiert kürzlich bei der ÖVP Maria Lanzendorf und ihrer Facebook-Seite“ – diese Worte findet SP-Parteiobmann Thomas Cech für den neuerlichen Koalitions-Krach zwischen SPÖ und ÖVP. Stein des Anstoßes ist der Maibaum der Gemeinde und eine von der SPÖ organisierte Maibaum-Feier.

In der Gemeinderatssitzung im Mai wurde einstimmig beschlossen, dass ein Maibaum gekauft wird. Die Kosten von 600 Euro wurden laut Beschluss von der Gemeinde übernommen. „Auf die Möglichkeit zur Abhaltung von Veranstaltungen werden die Fraktionen hingewiesen“ – auf diesen Satz aus dem Gemeinderats-Protokoll beruft sich nun die Orts-SPÖ. Die Bürgermeister-Partei hat ein Maibaum-Fest veranstaltet. „Der Vorwurf, dass die SPÖ Veranstaltungen auf Kosten der Gemeinde macht, kann da nicht wirklich stimmen und ist somit absolut falsch“, äußert sich SP-Parteivorsitzender Thomas Cech auf der Facebook-Seite der Ortspartei.

"Das ist nicht fair"

„Wir feiern alle gerne Feste, nur wenn wir uns die Kosten nicht leisten können, sollten wir sie nicht auf die Allgemeinheit – in diesem Fall auf die Gemeinde – abwälzen“, entgegnet die Orts-VP ebenfalls via Facebook. VP-Fraktionssprecher Stephan Roth vermutet, dass die SPÖ das Maibaum-Fest „von vornherein“ geplant habe. „Das ist nicht fair“, ärgert er sich im NÖN-Gespräch. „Die SPÖ ist überall korrupt? Warum nicht auch bei uns?“, kommentiert der in diesem Jahr aus dem Gemeinderat ausgeschiedene Erich Hempfling (ÖVP) den VP-Post auf Facebook. „Der Vorwurf der Korruption ist ein Straftatbestand und ich versichere euch liebe ÖVP, dass wir die Rechtsmittel sehr wohl prüfen lassen und wenn nötig auch nutzen werden“, zeigt sich Cech entrüstet. Der SP-Parteiobmann fordert „eine öffentliche Entschuldigung“ vom Koalitionspartner. „Wir warten wegen den Feuerwehr-Spenden-Vorwürfen bis heute auf eine Entschuldigung von Herrn Cech“, entgegnet Roth (die NÖN berichtete). Hempflings Posting gefalle ihm auch nicht, wegen den Fragezeichen am Ende des Satzes habe er es allerdings nicht gelöscht. Cechs Worte seien allerdings „geschmacklos“ und würden „eher an politisch dunkle Zeiten erinnern“.

„Schreibt bitte keine unrichtigen Dinge, sondern nehmt euch (wenigstens) einmal die Zeit und macht selbst etwas, oder helft mit, etwa beim Wandertag vom SC“, beteiligt sich auch SP-Ortschef Peter Wolf an der hitzigen Facebook-Diskussion. Roth greift den Vorschlag einer Gemeindebewohnerin in der Debatte auf: Es sei eine gute Idee, künftig eine „überparteiliche Organisation wie die Dorferneuerung“ mit der Organisation eines solchen Festes zu beauftragen.