Erstellt am 15. Dezember 2015, 16:28

Mehr Barrierefreiheit in der WK-Außenstelle in Schwechat. Maßnahmen | Wirtschaftskammer bietet Unternehmern Beratung bei der Umsetzung des Gesetzes. Die Außenstelle selbst geht mit gutem Beispiel voran und verbessert nun Kennzeichnung der Stufen.

Eine Rampe ermöglicht Rollstuhlfahrern den ungehinderten Zugang zur WK-Außenstelle Schwechat.  |  NOEN, Fussi
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren barrierefreie Unternehmen in Niederösterreichs.

Barrierefreie Wirtschaft: Teil 2

Im Zuge der Erweiterung vor fünf Jahren wurde das Gebäude barrierefrei gestaltet. Das Innere ist per Rampe und Schiebetüre und die Stockwerke per Aufzug erreichbar. Aktuell wurde die Kennzeichnung des Behindertenparkplatzes umgesetzt. „In den nächsten Wochen wird noch die Notrufauslösung am WC bzw. die Kennzeichnung der Stufen verbessert“, so Obmann Fritz Blasnek.

Bislang konnten alle Personen problemlos das Gebäude erreichen. Blasnek: „Betroffen sind ja nicht nur Menschen mit einer Beeinträchtigung – auch für andere Personengruppen wie ältere Menschen oder Eltern mit Kinderwagen ist ein guter Zugang wesentlich. Diese Maßnahmen sind für mich ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit und sozialen Verantwortung.“

Für die Unternehmer wird einiges getan. Mithilfe eines Online-Selbstchecks können Mitgliedsbetriebe ihren Bedarf selbst feststellen. Zur Vertiefung gibt es geförderte Beratung, bei der speziell ausgebildete Berater konkrete Tipps geben können.

Der Umsetzungsbedarf war laut Blasnek je nach Branche und Immobilie unterschiedlich. „Herauskristallisiert hat sich, dass mit überschaubarem finanziellen Aufwand viel erreicht werden kann.“ So seien bei der Stiegenproblematik kreative Lösungen gefragt – wie eine Klingel an der Türe.

Das Beratungsangebot der Wirtschaftskammer wurde sehr gut angenommen, weiß Blasnek. „Die Auseinandersetzung mit dem Thema war intensiv – zumal auch die Chance besteht, neue Kundengruppen zu erschließen.“ Die tägliche Praxis zeige, wo noch Lösungen möglich sind – „die Wirtschaftskammer steht bei Fragen zu Verfügung“.

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.


Die Experten der WKNÖ helfen gerne

Ansprechpartner in der WK-Bezirksstelle Bruck:
Thomas Petzel
Wiener Gasse 3
2460 Bruck an der Leitha
02162/62141
bruck@wknoe.at

Weitere Infos im Internet:
wko.at/noe/barrierefreiheit

 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit