Erstellt am 14. März 2016, 17:59

von APA/Red

Mitarbeiter sorgen sich um Zukunft des Theater Forum Schwechat. In einem offenen Brief haben die Mitarbeiter des Theater Forum Schwechat "große Sorgen um die Zukunft des Theaters" geäußert.

 |  NOEN, Bernhard Schober
"Es wird gravierende Probleme mit sich ziehen, wenn wir nicht schnellstens eine kompetente Theaterleitung bekommen, denn das Fehlen des Herbstspielplanes gefährdet den Theaterbetrieb massiv", hieß es in dem Schreiben an Stadtchefin Karin Baier (SPÖ), das der APA vorliegt.

"Bei der Nachbesetzung der Intendanten-Stelle des Theater Forum Schwechat handelt Bürgermeisterin Baier wider besseres Wissen, wenn sie ihren persönlichen Kandidaten, einen Beamten des Rathauses, gegen deutlich fachkundigere Bewerbungen durchzusetzen versucht. Das Fachgremium hat sich eindeutig für drei hochqualifizierte Personen zur engeren Auswahl und nicht für den Beamten ausgesprochen und ausreichende Argumente vorgebracht", wurde der scheidende Intendant Johannes C. Hoflehner, der nach 16 Jahren das Handtuch wirft, am Montag in dem Brief zitiert.

"Wir sind der Meinung, dass Politik in der Kunst nichts verloren hat und finden es höchst bedenklich, wenn ein weisungsgebundener Beamter einen unabhängigen Kulturbetrieb leiten soll", teilte das fünfköpfige Team mit. Nur einer Person mit hoher fachlicher Kompetenz sei es möglich, zeitgerecht die Theater-Planung und die Herausforderungen in der künstlerischen und kaufmännischen Leitung zu bewältigen.

Um Intendanz soll gelost werden

Dass offenbar um die Intendanz gelost werden sollte, sei "an Fahrlässigkeit im Umgang mit Steuergeldern kaum noch zu übertreffen": "Wir erwarten uns Qualifikation und Fachwissen als Basis für die Auswahl und keinen Los-Entscheid oder gar parteipolitischen Postenschacher", wird in dem offenen Brief gefordert.

Nach öffentlicher Ausschreibung waren 20 Bewerbungen in die Auswahl gekommen. "Im letzten Moment" hätte der drittgereihte "SPÖ-nahe" Kandidat zum Zug kommen sollen, kritisierten die Grünen bereits vergangene Woche. Die Grüne Stadtratsriege habe dies laut einer Aussendung in einer Stadtratssitzung vorerst verhindert.