Erstellt am 27. November 2015, 09:35

von Daniel Maier

Peter Scherz zieht sich aus Pfarre zurück. Austritt als stellvertretender Vorsitzender aus beruflichen Gründen. Entscheidung hat nichts mit Pfarrer zu tun.

Peter Scherz, im Bild bei der Verabschiedungsfeier von Altpfarrer Gerald Gump, trat als stellvertretender Vorsitzender des Pfarrgemeinderates zurück. Bei der nächsten Pfarrgemeinderatssitzung im Jänner wird die Nachfolge geregelt.  |  NOEN, Fussi

 Mit 20. November trat Peter Scherz als stellvertretender Vorsitzender des Pfarrgemeinderates zurück, aus dem er ebenso ausscheidet. „Die vergangenen Jahre haben die Pfarre und mich sehr bewegt und ich durfte mich in den verschiedensten Bereichen engagieren. So war ein Schwerpunkt meiner Arbeit, gemeinsam mit allen Beteiligten das Sozialprojekt Zirkelweg zu begleiten und auf ein solides finanzielles Fundament zu stellen“, so Scherz. „Auch um die Jugendarbeit war ich sehr bemüht.“

Änderungen im beruflichen Umfeld hätten ihn schließlich zu seiner Entscheidung bewegt: „Ich habe die universitäre Ausbildung Supervision, Coaching und Organisationsentwicklung, begonnen, durch die ich nun als zertifizierter Supervisor arbeiten darf.“

Berufliche Aufgaben erfordern viel Zeit

„Außerdem wurde ich beruflich in der Schule mit einem Team in die Personalvertretung gewählt“, so Scherz weiter. „Diese Arbeit ist eine große Herausforderung und verlangt mir ebenfalls viel Zeit und Kraft ab.“

Scherz bemüht sich zu betonen, dass seine Entscheidung nichts mit der Berufung von Werner Pirkner zum Pfarrer mit 1. September zu tun hat: „Im Gegenteil, er hat mir die Entscheidung viel schwerer gemacht, weil ich in den ersten Wochen seines Wirkens bei uns sehen durfte, dass hier ein Mann, der tief in seinem Glauben verwurzelt ist, eine Mega-Aufgabe übernimmt. Dabei habe ich seine Beobachtungsgabe, seine sensible Herangehensweise und seine Offenheit gegenüber den Menschen jetzt schon zu schätzen gelernt.“