Erstellt am 04. November 2015, 05:37

von Stefan Obernberger

Jagd aus der Luft auf flüchtenden Einbrecher. Dank moderner Alarmtechnik und raschem Handeln der Polizei sitzt ein Verdächtiger nun in Untersuchungshaft.

Mit einem solchen Eurocopter EC 135 jagte man von der Luft aus den flüchtigen 42-Jährigen.  |  NOEN, Stefan Obernberger

Es war am Allerheiligenabend gegen 21 Uhr, als zahlreiche Rannersdorfer auf einen über ihren Dächern kreisenden Helikopter aufmerksam wurden. Grund für den rund eine halbe Stunde dauernden Hubschrauber-Einsatz, an dem auch zahlreiche Bodenkräfte der Schwechater Exekutive eingesetzt waren, war ein gemeldeter Einbruch in einem Getränkehandel-Unternehmen im benachbarten Industriegebiet.

Die Alarmanlage hatte unmittelbar davor angeschlagen, mehrere Streifenwägen eilten zum Ort des Geschehens. Dort wurden die Beamten auf den offensichtlich soeben verübten Einbruchsdiebstahl aufmerksam und leiteten eine Fahndung ein, an der eben auch ein Eurocopter der Flugpolizei sowie die Hundestaffel beteiligt waren.

Verschärfung der Sicherheitstechnik

Bereits kurze Zeit später konnte ein Flüchtender, ein 42-jähriger Mann, in der Nähe des Areals festgenommen werden. Die Ermittlungen durch die Polizei laufen auf Hochtouren. Wie der Standortleiter der betroffenen Firma im NÖN-Gespräch schildert, wurde man bereits im Sommer Opfer von Einbrechern: „Zwei Mal in nur einer Woche im August wurde damals bei uns eingebrochen.“

Eine Verschärfung der Sicherheitstechnik wurde als Konsequenz vorgenommen, die sich – wie sich im aktuellen Fall zeigt – offenbar bezahlt gemacht haben dürfte. Weitere Informationen und nähere Details zum jetzigen Einbruch wollte man vonseiten der ermittelnden Polizei „vorerst aus ermittlungstaktischen Gründen nicht preisgeben“.