Erstellt am 01. Dezember 2015, 09:53

von Eva Hinterer

Raststation Fischamend abgebrannt. 130 Feuerwehrleute von sieben Feuerwehren waren in der Nacht bei einem Einsatz an der Autobahnraststätte Fischamend.

ABD0037_20151201 - FISCHAMEND - …STERREICH: ZU APA0064 VOM 1.12.2015 - Die Autobahnraststation Fischamend (Bezirk Wien-Umgebung) an der Ostautobahn (A4) ist am Dienstag, 01. Dezember 2015, in den frŸhen Morgenstunden ein Raub der Flammen geworden. - FOTO: APA/EINSATZDOKU.AT  |  NOEN, EINSATZDOKU.AT (APA)
Gegen 3.30 Uhr morgens meldeten Augenzeugen dem Feuerwehrnotruf, dass die Raststation Fischamend in Vollbrand steht. Der 30 mal 40 Meter große Holzriegelbau stand tatsächlich in Brand, sodass laut Landesfeuerwehrpressesprecher Franz Resperger kein Innenangriff mehr möglich war, das Gebäude wurde von außen gelöscht.

In der Raststation dürften sich keine Menschen aufgehalten haben, es wurde niemand verletzt. Parallel dazu wurden parkende Pkw mit Wasser geschützt. Die Feuerwehr weckte auch schlafende Lkw-Fahrer, damit sie ihre Schwerfahrzeuge in Sicherheit bringen: Durch den starken Wind gab es heftigen Funkenflug und es wurde befürchtet, dass die Lkw-Planen Feuer fangen könnten.

Polizei ermittelt

Das Dach der Raststation musste aufgeschnitten werden, um letzte Glutnester zu löschen, um 9 Uhr konnte Brand aus gegeben werden.

Entgegen ersten Meldungen musste die A4 nicht gesperrt werden, allerdings gab es durch die Rauchentwicklung Sichtbehinderungen, wie Resperger sagt.

Der Brand hat den Ermittlungen zufolge von einem Mistkübel seinen Ausgang genommen. Die Asfinag rechnet laut Sprecherin Alexandra Vucsina-Valla mit einem Schaden bis zu einer Million Euro. Die Holzkonstruktion mit u.a. Dusche, WC und WLAN wurde ein Raub der Flammen.