Schwadorf , Rauchenwarth

Erstellt am 07. April 2017, 04:21

von Raimund Novak

Sanierung B10: Fahrbahn-Sperre für mehrere Tage. Ab 10. April wird das erste Teilstück der B10 saniert. Der Verkehr wird dann nach Rauchenwarth umgeleitet.

Unglücklich: Dieses Warnschild am Kreisverkehr in Schwechat sorgt für Verwirrung, da es eine Sperre der B10 bis Mai ankündigt. Tatsächlich sind es aber nur vier Tage.  |  Novak

In der Zeit von 10. bis 14. April ist im Ortsgebiet Rauchenwarth mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen. In diesen Tagen ist die Sanierung eines Teilstücks der B10 geplant.

Es betrifft den Bereich ab Schwadorf Ortseinfahrt bis zur Abfahrtsstraße Richtung Rauchenwarth. Das B10-Teilstück wird abgefräst und mit einem neuen Belag versehen. Während des Abfräsens wird die Fahrbahn Richtung Schwadorf gesperrt. Der Verkehr wird in diesen vier Tagen durch die Ortschaft Rauchenwarth umgeleitet.

Hinweisschilder sorgen für Verwirrung

„Nach dieser ersten Bauphase ist die Strecke wieder befahrbar, allerdings gibt es Geschwindigkeitsbeschränkungen und der Verkehr wird eine Zeit lang per Hand geregelt“, bestätigt der Techniker der NÖ-Straßenmeisterei Johann Bauer. Er kann jene Autolenker beruhigen, die Hinweisschilder, die derzeit auf der Strecke zu sehen sind, falsch interpretieren. Diese weisen daraufhin, dass die Bauarbeiten von 10. April bis 5. Mai dauern: Das heiße allerdings nicht, dass während dieser Zeit die Fahrtrichtung gesperrt ist.

Länger hingegen dauert die zweite Bauphase von Anfang Juli bis Mitte August – in dieser Zeit wird der Rest der B10 Richtung Schwechat bearbeitet. In diesem Fall ist jedoch über die gesamte Zeit die Fahrtrichtung nach Schwechat gesperrt. „Hier werden wir über Fischamend umleiten“, so Bauer.