Schwechat

Erstellt am 06. Juli 2016, 06:04

von Stefan Obernberger

Anfänger rast mit 190 km/h über B9. 21-Jähriger hielt sich an kein Tempolimit. Für offensichtlich Unbelehrbaren nicht das erste Polizei-Rendezvous.

Bilderbox.com

Da staunten Schwechats Beamte nicht schlecht: Ein 21-jähriger Lenker aus Bad Vöslau fuhr in den Nachtstunden auf der Bundesstraße B9 mit 190 statt den erlaubten 100 km/h und mit 171 in der 70er-Zone. Ein weiteres pikantes Detail ist, dass er noch dazu mit einem Mietwagen unterwegs war.

Zivilstreife heftete sich an die Fersen des Manns

Doch mit der Geschwindigkeitsübertretung alleine war es nicht getan: Er überfuhr eine Sperrlinie, hielt den seitlichen Sicherheitsabstand nicht ein, ebenso wenig das Rechtsfahrgebot und auch ein Überholverbot missachtete er.

Was der 21-Jährige vermutlich nicht wusste: Hinter ihm hatte sich eine Zivilstreife dicht an seine Fersen geheftet. Als die Beamten den Probescheinbesitzer anhielten und zur Rede stellten, kamen sie aus dem Staunen nicht mehr heraus: Der 21-Jährige hatte keinen Sicherheitsgurt verwendet, einen zerrissenen Zulassungsschein und schon einmal eine Verlängerung der Probezeit ausgefasst – wegen ähnlicher Verwaltungsübertretungen.

Den Führerschein ist der junge Mann nun jedenfalls los, eine Mega-Anzeige wurde bei der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung erstattet. Eines ist ganz sicher: Das wird teuer.