Schwechat , Deutsch-Wagram

Erstellt am 10. November 2017, 12:29

von APA Red

32-Jähriger fünf Jahre nach Juweliereinbruch gefasst. Nach einem Einbruch in ein Juweliergeschäft 2012 in Schwechat (Bezirk Bruck an der Leitha) sitzt ein Slowake in Korneuburg in Haft.

Sichergestellte Krallen zum Auswerfen, um die Nachfahrt von Polizeifahrzeugen zu verhindern  |  LPD NÖ

Dem 32-Jährigen werden u.a. auch ein Kfz-Diebstahl 2012 und Straftaten 2017 vorgeworfen, der Gesamtschaden wurde mit 97.000 Euro angegeben. Er war nach Polizeiangaben von Freitag nicht geständig. Weitere Erhebungen zu Komplizen seien noch im Gange.

Störsender  |  LPD NÖ

Das Landeskriminalamt hatte seit 2012 gegen eine slowakische Tätergruppe ermittelt, die neben dem Einbruchsdiebstahl in den Juwelierladen in Schwechat auch einen Kfz-Diebstahl in Deutsch-Wagram (Bezirk Gänserndorf) verübt haben soll. Die Polizei forschte bereits 2013 einen 32-Jährigen als Mitglied der Bande aus. Die Staatsanwaltschaft stellte daraufhin einen nationalen Haftbefehl aus, der Gesuchte hielt sich nach Angaben der Exekutive aber nicht in Österreich auf.

Slowake in seinem Heimatland festgenommen

Nachdem dem 32-Jährigen heuer zwei versuchte Kfz-Diebstähle in Deutsch-Wagram am 29. August nachgewiesen wurden, wurde ein Europäischer Haftbefehl erwirkt. Der Slowake wurde im September in seinem Heimatland festgenommen und am Mittwoch nach Österreich ausgeliefert.

Der Gruppe wird auch schwere Sachbeschädigung vorgeworfen, sie soll vor dem Coup in Schwechat Reifen von Fahrzeugen der Exekutive vor der Polizeiinspektion aufgestochen haben. Erbeutet wurden Schmuck und Uhren, der Schaden betrug den Angaben zufolge mehr als 40.000 Euro. Zudem wurden ein Störsender sowie Krallen zum Auswerfen sichergestellt, um eine eventuelle Verfolgung durch Polizeifahrzeuge zu verhindern. Zu den Vorwürfen zählt auch Urkundenunterdrückung in Deutsch-Wagram im Jahr 2012.