Erstellt am 11. Februar 2016, 05:08

von Gerald Burggraf

Multiversum: Keine Rede von „Pleite“. Eventhalle finanziell „für 2016 ausgestattet“. Verkauf in ein bis drei Jahren geplant. Bedarfsbetrieb derzeit kein Thema.

Siegfried Hohenegger und die neue Geschäftsführerin des Multiversum, Annette Neumayer-Weilner, freuen sich auf die kommenden Events in der Halle. Der erste Höhepunkt nach den Faschingsfesten und Bällen (es fehlt noch der Gymnasiumsball am 20. Februar) ist das Konzert der Kult-Band »Wiener Wahnsinn« am kommenden Freitag um 20 Uhr.  |  NOEN, Foto: Burggraf

„Das Multiversum ist nicht pleite. Das ist auch kein Thema“, kontert Annette Neumayer-Weilner anderslautenden Gerüchten. Die neue Geschäftsführerin, der in der öffentlichen Meinung schwer in Schieflage geratenen Halle, sprüht vor Optimismus. „Finanziell sind wir für 2016 ausgestattet“, betont sie. Selbst im Falle eines gescheiterten Sanierungsverfahrens der Werner Schlager Academy (WSA) müsse man sich nicht um das Multiversum sorgen.

„Eine Insolvenz ist vom Tisch“, macht sie deutlich. Auch wenn sie zugibt, dass sie als Expertin für Risiko- und Krisenmanagement in erster Linie für den Verkauf der Halle geholt wurde. Dieser soll auch in ein bis drei Jahren über die Bühne gegangen sein. Seriöse Angebote habe es bisher noch keine gegeben. „Es gab Interessenten, für einen symbolischen Euro und ohne Schuldenübernahme wird es das Multiversum aber nicht geben“, stellt Neumayer-Weilner klar.

Für einen symbolischen Euro und ohne
Schuldenübernahme wird es das Multiversum nicht geben.“
Multiversum-Chefin Annette Neumayer-Weilner

Das Multiversum warte eben noch auf den Richtigen, meint sie schmunzelnd. Bisher sei man lediglich im Inland aktiv gewesen, in einem nächsten Schritt sollen nun auch Investoren aus dem Ausland angesprochen werden. Jedes Angebot werde natürlich genau geprüft, denn Ziel sei es letztendlich schon, die Halle in ihrer aktuellen Funktion als Event- und Sporthalle sowie Veranstaltungszentrum für die Schwechater zu erhalten.

Besonders beeindruckt zeigt sich die Hallen-Chefin, die offiziell mit Mitte Dezember diese Funktion von Peter Simersky übernommen hatte, vom Engagement der elf Mitarbeiter. Eine Angestellte befindet sich gerade in Karenz. „Hut ab davor, wie sie sich reinhauen und ermöglichen, dass es so gut läuft, wie es läuft“, unterstreicht Neumayer-Weilner.

„Was geplant ist, wird auch gemacht“

Das Team arbeitet rund um die Uhr an der Bespielung der Halle und hat neben altbekannten Veranstaltungen auch zwei neue Events nach Schwechat holen können. „Einen Bedarfsbetrieb wollen wir nicht fahren. Das Potenzial ist da und wir wollen auch gesehen werden“, betont die Geschäftsführerin.

Einer, der maßgeblich an der Bespielung der Halle beteiligt ist, ist Siegfried Hohenegger. Er ist bereits seit 1. Februar 2011 bei der Multiversum Betriebs GmbH beschäftigt und verantwortet Ticketing und Eventmanagement. „2016 hat einige Highlights zu bieten“, ist er überzeugt. Allen voran die zwei Eigenveranstaltungen mit Wiener Wahnsinn am kommenden Freitag und dem Nockalm Quintett am 1. April.

Doch auch einige altbekannte Events sind trotz der Querelen um die Vergangenheit der „Halle für alle“ bei der Stange geblieben (siehe unten). Besonders stolz ist Hohenegger auf das zweitägige Event Anfang Juni, wenn die europäische Darts-Liga im Multiversum Station macht. „Wir haben uns hier gegen Austragungsorte in Salzburg und Innsbruck durchgesetzt“, freut er sich, die Top-Stars des boomenden Darts-Sports begrüßen zu dürfen. An beidenVeranstaltungstagen wird mit je 2.000 Besuchern gerechnet. Alle 2016 gebuchten Events sind fix: „Alles was geplant ist, wird auch gemacht“, so Neumayer-Weilner.

Die fixen Events

• Die Eigenveranstaltungen:

12. Februar – Wiener Wahnsinn

1. April – Nockalm Quintett

• Externe Veranstalter: 

10. bis 12. Juni – Darts „PDC Europe Austrian Open“

2. und 3. Juli – „ECU European Cheerleading Championships“

3., 7. und 10. September –Basketball: „EM Qualifikation-Spiele
Österreich gegen Deutschland, Dänemark und Niederlande“

18. bis 20. November – Tanzen: „Austrian Open Championships“