Erstellt am 29. September 2015, 16:11

von Jutta Hahslinger

Safe-Dieb in Brauerei nach Jahren überführt. Fanta-Flasche mit DNA-Spuren hinterließ Einbrecher am Tatort: Nach zehn Jahren brachten sie Täter (53) aus Kosovo zu Fall.

Zu den 18 Monaten Haft in der Schweiz kassierte Imer K. eine Zusatzstrafe von 18 Monaten.  |  NOEN, NÖN

Am 6. September 2005 fand ein Einbruch in die Brauerei Schwechat statt: drei Safes und eine Handkasse wurden aufgebrochen. Mit fetter Beute – Inhalt der Safes insgesamt 49.893 Euro – entkamen die Täter. Einer der Einbrecher konnte später gefasst werden. Er wurde 2006 zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt. Er schwieg aber eisern zu seinem Partner.

Der unbekannte Mittäter hatte aber eine Fanta-Flasche mit seiner DNA am Tatort hinterlassen und diese war ausschlaggebend, als in der Schweiz gegen den 53-jährigen Imer K. Ermittlungen wegen Eigentumsdelikten geführt wurden.

Weitere 18 Monate ausgefasst

Nachdem es für Imer K. in der Schweiz eine teilbedingte Freiheitsstrafe (36 Monate, davon muss er 18 Monate hinter Gittern absitzen) gesetzt hatte, ging es nach Österreich ans Landesgericht Korneuburg.

Richter Manfred Hohenecker verhängte über den 53-Jährigen für den Einbruch in die Brauerei Schwechat eine Zusatzstrafe von weiteren 18 Monaten unbedingt (rechtskräftig).