Erstellt am 20. Juli 2016, 05:49

von Gerald Burggraf

Flughafen setzt auf Sonnen-Energie. Rund 2.000 Solarmodule am Hangar 7 sowie einer Gerätehalle liefern pro Jahr mehr als 500.000 kWh Strom.

 |  NOEN, Burggraf

Dachflächen gibt es am Flughafen mehr als genug. Da es sich fast ausschließlich um Flachkonstruktionen handelt, sind sie für die Installation von Photovoltaikanlagen geradezu prädestiniert. Ein Umstand, der auch in der Airport-Chefetage bekannt ist.

Daher sollen die Dächer am Flughafengelände nun verstärkt zur Produktionen von Sonnenstrom genutzt werden. Der Startschuss für die Nachhaltigkeitsoffensive erfolgte am Hangar 7, nahe dem VIP-Terminal „General Aviation Center“ (GAC), sowie auf der Gerätehalle 836. Auf diesen beiden Standorten wurden etwa 2.000 Module auf einer Fläche von rund 3.200 m verbaut. Pro Jahr speisen die Solarzellen mehr als 500.000 kWh in das Flughafen-Stromnetz ein. Damit muss weniger zugekauft werden.

Die Investition von rund einer Million Euro soll aber nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein. „Im Zuge der Erweiterung des Air Cargo Centers werden wir noch einmal 5.000 m Photovoltaikflächen errichten. Dadurch wird die Produktion mehr als verdoppelt“, berichtet Flughafendirektor Günther Ofner im Rahmen eines Pressegesprächs.

Dach wurde miterneuert

Ein Grund für den schrittweisen Ausbau der Sonnenstrom-Produktion sei nicht zuletzt, dass der Fortschritt in diesem Bereich schnell voranschreite. „Wir wollen immer die neueste Technologie verwenden“, betont der Airportchef. Zudem müsse in den meisten Fällen das Dach miterneuert werden, um die zusätzliche Last zu tragen. Daher sei es, wirtschaftlich nur sinnvoll dort zu investieren, wo das Dach sowieso saniert werden muss oder eben neu gebaut wird, so Ofner.

Die Paneele sind übrigens so montiert, dass sie Windstärken bis zu 200 kmH standhalten, unterstreicht der zuständige Mitarbeiter der Bauabteilung, Stefan Kovacs. Zudem verhindert der flache Neigungswinkel von 10 Grad eine Reflexion Richtung Start- und Landebahn.