Erstellt am 02. Mai 2016, 08:18

von NÖN Redaktion

„Sonnencreme“ für junge Bäume. Im laufenden Frühjahr pflanzten MitarbeiterInnen der Stadtgärtnerei 50 Jungbäume. Sie werden mit einem weißen Anstrich gegen zu viel Sonneneinstrahlung geschützt.

Mitarbeiter der Stadtgärtnerei pflanzen im Frühjahr 50 Jungbäume - wie hier im Bereich der Brauhausstraße.  |  NOEN, Stadtgemeinde Schwechat

Je nach Standort wurden vor allem Linden, Robinien und Ahorn gepflanzt. Als Starthilfe erhielten die jungen Bäumchen einen Sonnenschutz verpasst: Ein weißlicher Anstrich reflektiert die Strahlen; diese Farbe schützt vor Sonnenstrahlen ebenso wie vor Frost.  Wenn die Rinde und der Rindensaft noch kalt oder gefroren sind und die Sonneneinstrahlung zu hoch ist, entstehen sonst Risse. In der Regel sind Jungbäume nach dem Verpflanzen aus dem geschützten Quartier auf Einzelstandorte besonders gefährdet.

 

Ersetzt werden unter anderem Bäume, die durch Autos angefahren und unrettbar geschädigt wurden. Das entsprechende Geld von den Versicherungen wird 1:1 für Neuanschaffungen verwendet. So brauchte die Stadt im vergangenen Jahr keine zusätzlichen Mittel aufbringen – alle neu gepflanzten Bäume wurden durch diese Gelder finanziert.

 

Stadt der Bäume

 

Schwechat ist schon lange eine Stadt der Bäume. Zurzeit befinden sich 6.500 Stück im gemeindeeigenen Baumkataster – und das ohne Stadtwald und Forstgebiete. Mit dem Kataster werden die Bäume regelmäßig von externen Experten auf Vitalität und Verkehrssicherheit überprüft. So können Schäden rechtzeitig erkannt und behoben werden.