Erstellt am 27. Januar 2016, 05:53

von Gerald Burggraf

SP-Wirtschaft spendet zwei Tonnen Salz. Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband sammelte für Sozialmärkte der Volkshilfe in Schwechat und Wiener Neustadt.

Volkshilfe-NÖ-Präsident Ewald Salcher freut sich über eine großzügige und außergewöhnliche Spende seitens des Schwechater SWV: Obfrau Beatrix Binder und ihr Stellvertreter Alfred Cepera liefern knapp zwei Tonnen Salz an die SOMA-Märkte in Schwechat und Wiener Neustadt.  |  NOEN, Foto: Burggraf

| Im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) Schwechat vergangene Woche standen die Unternehmen, wie Vorsitzende Beatrix Binder in ihrer Einführungsrede erläuterte. Der heimliche Star war jedoch jemand anderer, beziehungsweise etwas anderes: nämlich Speisesalz.

Denn statt einer obligatorischen Geldspende als Eintritt bat das SWV-Team schon in der Einladung zur Veranstaltung um eine salzige Spende. Diese sollte schlussendlich direkt an die Sozialmärkte (SOMA) der Volkshilfe NÖ in Schwechat und Wiener Neustadt übergeben werden. Hintergrund der Aktion ist, dass die Märkte für Bedürftige zwar unterschiedlicheste Lebensmittel gespendet bekommen, Speisesalz ist allerdings nicht darunter. „Ich danke dem Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband für diese Idee“, ist Volkshilfe-NÖ-Präsident Ewald Salcher voll des Lobes. „Rund 2.000 Menschen nutzen den SOMA-Markt in Schwechat“, erinnert Binder.

Noch während des Neujahrsempfangs waren rund 300 Kilogramm zusammengekommen. Der Bedarf für beide Märkte belaufe sich aber auf rund 1,5 Tonnen. „Das Publikum vor Ort hat fleißig Bargeld gespendet, das würde in Salz umgesetzt“, erläutert die SWV-Bezirksobfrau. Dadurch kamen beeindruckende 2.000 Kilogramm Salz zusammen. „Ich hoffe, dass wir das Thema ‚Speisesalz‘ soweit sensibilisieren konnten damit es nachhaltig in den Köpfen der Menschen bleibt“, so Binder.