Erstellt am 25. November 2015, 14:09

Sperbermädchen „Flecki“ mit Loch im Hals behandelt. Verletzter Sperber wurde von Exekutivbeamten geborgen und wird nun im WTV umsorgt.

 |  NOEN, Wiener Tierschutzverein/WTV
Wildvogel-Alarm im WTV: Am Mittwochvormittag wurde im Wiener Tierschutzverein in Vösendorf ein Sperberweibchen notversorgt.

Das verletzte Tier wurde von Polizeibeamten der Bereitschaftseinheit Rossauer Lände in der U-Bahn Station Simmering geborgen. Sie wurden wiederum von der dortigen Stationsaufsicht alarmiert.

x  |  NOEN, WTV


Die Beamten fanden den Vogel reglos am Boden liegend, reagierten prompt und brachten ihn ins Tierschutzhaus des WTV nach Vösendorf. Dort nahmen sich die WTV-Tierärztinnen umgehend seiner an.
 
Bei der genauen Untersuchung wurde festgestellt, dass das Sperbermädchen „Flecki“, wie es von den Beamtinnen und Beamten getauft wurde, eine linsengroße Wunde am Halsbereich hat. Glücklicherweise wurde der Erstverdacht einer Schussverletzung durch ein Röntgen nicht bestätigt. Woher genau die Wunde stammt, lässt sich leider nicht mehr genau festlegen, da diese bereits einige Tage alt sein dürfte.

x  |  NOEN, WTV


Der Verdacht liegt nahe, dass das Tier gegen eine Scheibe geflogen sein dürfte und dadurch regungslos aufgefunden wurde. Die Wunde wurde desinfiziert und der Vogel wird mit Medikamenten behandelt. Die WTV-Tierärztinnen wagen eine vorsichtig optimistische Prognose.
 
„Wir danken den Beamtinnen und Beamten sehr für ihren tatkräftigen Einsatz. Gerade in Zeiten wie diesen, wo die Aufgaben der Exekutive gerade im Hinblick auf Menschen in Notsituationen immer vielfältiger werden und auch deren Belastung dadurch steigt, geht ihr Sinn für Tierschutz nicht verloren, sondern verstärkt sich geradezu. Das ist ein sehr gutes Zeichen. Ein gutes Niveau des Tierschutzes ist nur durch die Zusammenarbeit von Organisationen und Behörden möglich“, sagt WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic.
 
Der WTV bittet daher die Bevölkerung einmal mehr, besondere Rücksicht auf Wildtiere zu nehmen. Der Wiener Tierschutzverein steht als Kompetenzzentrum für Wildtiere mit jahrelanger Erfahrung gerne für Anfragen zur Verfügung. Verletzte Wildtiere können jederzeit in einem gesicherten Behälter ins Wiener Tierschutzhaus nach Vösendorf zur Behandlung gebracht werden.

x  |  NOEN, WTV