Erstellt am 18. Februar 2016, 05:19

von Stefan Obernberger

Teenies stellten sich und gaben Beute zurück. Vier Einbrüche und ein Diebstahl gehen auf Konto von zwei Jugendlichen. Selbst ein Moped war vor ihnen nicht sicher.

 |  NOEN, Symbolbild

So etwas erleben Schwechats Kriminalbeamte auch nicht in jedem Dienst: Vergangene Wochen standen plötzlich zwei junge Burschen einer Betreuungseinrichtung im Alter von 14 und 16 Jahren im Büro in der Wiener Straße. Mit ihnen mitgekommen ihr Pädagoge.

Schnell stellte sich heraus, dass dies auch nicht ohne Grund der Fall war. Ihr Gewissen war es nämlich, das sie zu diesem Schritt bewegt hatte. Schließlich gaben die Jugendlichen reumütig zwei Kellereinbrüche in der Sendnergasse, weitere Einbruchsdiebstähle in zwei Gartenhäuser im Zigeunerstraßl sowie den Diebstahl eines Derbi-Mopeds in der Tiefenbachergasse zu – alle Straftaten waren im Jänner und Februar dieses Jahres angezeigt worden.

Sogar Cola-Dosen zurückgegeben

Ebenfalls mit dabei hatte das Duo übrigens auch die Beute „und zwar vollständig“, wie ein Ermittler gegenüber der NÖN schildert. Darunter diverse Gartengeräte, Werkzeug, ein Fahrrad, das besagte Moped und sogar drei entwendete alkoholfreie Getränke fanden ihren Weg zu ihren Besitzern zurück.

Vonseiten des Kriminaldienstes begrüßt man diesen Schritt: „Sie entschuldigten sich für die begangenen Taten, retournierten das gesamte Diebesgut und trugen maßgeblich zur raschen Klärung des Falles bei.“ Auch das reumütige und umfangreiche Geständnis wird den beiden Schülern vor Gericht vermutlich in Hinblick auf die Strafbemessung des Landesgerichts helfen.