Schwechat

Erstellt am 31. Januar 2018, 06:00

von Gerald Burggraf

SP-Razborcan holt das Direktmandat. Spitzenkandidat Gerhard Razborcan zieht über die Bezirksliste in den Landtag ein. Auch Rainer Windholz ist drinnen.

Gerhard Razborcan (m.) konnte sich mit seinen Mitstreitern über den Wiedereinzug in den NÖ Landtag freuen.  |  privat

„Es sind viele für diesen Erfolg gelaufen. Die Unterstützung war sensationell“, jubelt Gerhard Razborcan. Der Leopoldsdorfer hat es tatsächlich per Direktmandat in den Landtag geschafft.

Die Hürde von rund 13.200 bezirksweiten Stimmen schaffte die SPÖ locker und hatte am Ende 13.999 zu Buche stehen. „Ich habe damit gerechnet“, will es Razborcan von Anfang an gewusst haben. Er bleibt damit eine weitere Periode im Landtag.

Der Brucker Stadtrat Rainer Windholz zieht über die Landesliste ein.  |  Burggraf

Die Freude ist natürlich groß, ebenso bei Rainer Windholz. Der Brucker Stadtrat und Regionalgeschäftsführer der SPÖ kann sich seines Sitzes ebenfalls sicher sein und zieht erstmals in den Landtag ein – allerdings über die rote Landesliste. Besonders begeistert zeigt sich Windholz über das Ergebnis in seiner Heimatstadt Bruck.

Denn erstmals konnte die SPÖ bei einer Landtagswahl die ÖVP vom Thron stoßen. Mit einem Plus von 9,1 Prozent sicherten sich die Sozialdemokraten hauchdünn mit 1.341 zu 1.331 Stimmen den Sieg vor der Volkspartei. „Das hat es noch nie gegeben. Das zeigt, dass unsere Politik bei den Leuten wahrgenommen wird. Auch wenn sie gegen den NÖ-Trend ist“, jubelt der Brucker Kandidat und SP-Klubsprecher Josef Newertal.