Schwechat

Erstellt am 16. Oktober 2016, 02:34

von NÖN Redaktion

Drei Alko-Crashs in nur wenigen Tagen. Gleich mehrere Unfälle ereigneten sich in den letzten Tagen, weil die Fahrzeuglenker schwer alkoholisiert waren.

Bilderbox.com

Am späten Freitagabend wurden Rettung, Feuerwehr und Polizei in die Sendnergasse gerufen. Ein Pkw hatte sich überschlagen und war auf der Seite liegen geblieben.

Die Lenkerin konnte von den Rettern befreit werden und wurde vom Roten Kreuz erstversorgt. Ein danach routinemäßig durchgeführter Alko-Test ergab letztlich 1,6 Promille. Den Führerschein war die 33-jährige Verunfallte aus Wien somit noch an Ort und Stelle los. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht.

Nur einen Tag später ereignete sich in der Braustadt wieder ein Verkehrsunfall, bei dem ein Lenker stark alkoholisiert war. Dieses Mal jedoch ohne Verletzte und in der Himberger Straße.

Rannersdorfer wankte auffällig: 1,5 Promille

Ein Schwechater, der nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte und einem Rannersdorfer aufgefahren war, verständigte die Polizei, nachdem er auf die offensichtliche Alkoholisierung des Rannersdorfers aufmerksam geworden war.

„Er schwankte bedenklich und sprach auch undeutlich“, gab der Notrufmelder laut Polizei zu Protokoll. Und er sollte mit seinem Verdacht tatsächlich recht behalten, denn ein durchgeführter Test ergab beim Rannersdorfer 1,5 Promille.

Auch in Rannersdorf verwickelte sich ein stark alkoholisierter Rannersdorfer in einen Unfall. Er kam vergangene Woche mit seinem Elektrofahrrad in der Reinhartsdorfgasse zu Sturz und wurde leicht verletzt. Auch in diesem Fall fiel ein Alko-Test positiv aus, 1,8 Promille.