Erstellt am 15. September 2015, 15:27

von Andreas Fussi und Benjamin Mühlbacher

Gemeinde drängt auf Hochwasserschutz. Förderung wurde nach Bauphase 2 von 6 vorläufig gestoppt. Gemeinde richtete besorgten Brief an Minister Rupprechter.

 |  NOEN, BilderBox
Die Gefahr einer Überflutung schwebt wie ein Damoklesschwert über den Zwölfaxinger Haushalten. Der Hochwasserschutz wird zwar aktuell gebaut ist aber in mehrere Bauabschnitte unterteilt. Der zweite von insgesamt sechs Abschnitten ist fertiggestellt und die Gemeinde drängt auf eine rasche Fortsetzung der Bauarbeiten.

Just in diesem Moment kommt die Hiobsbotschaft: Die Förderungen der Bauarbeiten sind vorerst eingestellt. Die Gemeindevertretung wandte sich daher vor kurzem in einem Brief an Landwirtschaftsminister Rupprechter: „Das gegenständliche Baulos ist sowohl in technischer als auch in wirtshaftlicher Sicht als der schwierigste Abschnitt zu betrachten. Schwierige Grundwasser- und Untergrundverhältnisse sind nur mit technisch aufwendigen Methoden in den Griff zu bekommen.  Aus diesem Grund wurde das Bauvorhaben trotz Einteilung in Bauabschnitte fördertechnisch in der Art geteilt, dass die derzeit errichteten Maßnahmen im Hochwasserfall nicht greifen“, heißt es darin. Die Gemeinde „urgiert die nahtlose Fortsetzung der Errichtung der Anlagen und die Förderzusicherung für den nächsten Abschnitt“, so im von allen Zwölfaxinger Mandataren unterzeichneten Brief. Eine Antwort von Rupprechter steht bislang aus.

Das Gesamtprojekt umfasste in der Einreichphase 2008 ein Investitionsvolumen von 8,3 Millionen Euro, berechnet auf Preisbasis 2014 erhöhen sich die Kosten auf 10,8 Millionen Euro.

Der Schutzbau

Der Hochwasserschutz für die Gemeinde Zwölfaxing umfasst folgende Maßnahmen:
  • Die Abflusskapazität des Mitterbachs soll über eine Gesamtstrecke von 1,7 km auf einen Abfluss von 510 m³/s ausgebaut werden. Die aktuelle Kapazität liegt bei 170m³/s.

  • Die Schutzmaßnahmen werden mit Bohrpfahlgründungen mit rund 10 Metern Tiefe, Hochwasserschutzmauern mit mobilen Elementen sowie Hochwasserschutzdämmen geplant.

  • Unterhalb des Siedlungsgebiets von Zwölfaxing ist eine Gerinneaufteilung vorgesehen, die als Hochwasserrückhaltebecken dienen soll.

  • Die Gesamtkosten (Index 2014) liegen bei 10,4 Millionen Euro.