Erstellt am 30. August 2016, 02:17

von Ingrid Vogl

Zugang bei den Coaches. Der Betreuerstab bei den Amstetten Thunder ist in der Sommerpause gewachsen. Vier neue Trainer werden Headcoach Gerry Woodruff in Zukunft unterstützen.

Für Action ist gesorgt. Auch wenn sich der Kader noch in der wohlverdienten Sommerpause befindet, tut sich bei den Amstetten Thunder einiges. So warten auf die Spieler gleich vier neue Coaches.  |  NOEN, Waldbauer

Thunder-Headcoach Gerry Woodruff bekommt für die Offseason und die kommende Saison jede Menge Unterstützung. Bei den Amstettner Footballern freut man sich nämlich über vier neue Coaches. Dabei bekommen alte Hasen eine Chance, aber auch Einstiegspositionen als Assistent Coach werden mit vielversprechenden neuen Leuten besetzt.

So etwa mit Dominik Laaber, der bereits Erfahrung als Spieler hat und nun als Assistent Coach aus der Football-Pension zurückkehrt. Am American Football schätzt er besonders die Kombination aus Sport, Taktik und Teamplay. „Egal wie klein oder stämmig, schüchtern oder unbeholfen man anfangs ist, wirklich jeder kann es mit fleißigem Üben, Lerneifer und Einsatzbereitschaft schaffen am Spielfeld zu stehen. Ich will dem Team helfen, wo ich kann und die Spieler motivieren“, erklärt der Neo-Coach.

Ebenfalls als Assistent Coach hat Thomas Gattringer seinen Weg zu den Amstetten Thunder gefunden, der seine aktive Karriere nach dreimonatigem Training bei den Mostviertel Bastards verletzungsbedingt beenden musste. Als Trainer der Hobby-Flagmannschaft Hohenlehen Woodpeckers bringt er auch bereits erste wertvolle Erfahrungen mit.

Neu in Amstetten ist auch Marc Stein, der als Offense Coordinator eine besonders verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt. Außerdem kehrt mit Jürgen Hürner ein ehemaliger Thunder-Spieler zurück. Er wird sich um die Defense kümmern und dort vor allem für die Linebacker zuständig sein.

Neben all den Zugängen haben die Thunder aber auch einen Abgang zu vermelden. So treibt es Bernd Obermayer zu neuen Herausforderungen. Als Spieler und anschließend als Coach sowie als Mitglied des Vorstands hat er in Amstetten wertvolle Arbeit geleistet, nun macht er bei den Mostviertel Bastards Station.