Erstellt am 03. November 2015, 06:02

von Ingrid Vogl

Auf Platz drei zurückgerutscht. Die ersatzgeschwächten Amstettner Damen waren gegen die absoluten Topteams der 2. Bundesliga chancenlos.

Kein Erfolgserlebnis. Lena Hartl kam am Wochenende gegen die stärksten Teams der 2. Bundesliga zum Einsatz und musste sowohl gegen den Tabellenzweiten Wr. Neudorf als auch gegen Tabellenführer Kufstein ihre beiden Einzel abgeben.  |  NOEN, Foto: Kovacs
Die Amstettner Damen gingen als Tabellenführer in die dritte Sammelrunde, die in Kirchbichl ausgetragen wurde. Dass sie in Tirol vor einer schwierigen Aufgabe stehen werden, war bereits vor Spielbeginn klar. Zum einen warteteten mit Gumpoldskirchen/ Mödling sowie vor allem Wr. Neudorf und Kufstein die absoluten Topteams der Liga. Außerdem stand mit Adrienn Worischek die Topspielerin der Amstettnerinnen nicht zur Verfügung. Gegen Kufstein fehlte zudem auch noch Magdalena Zehetner.

Zum Auftakt trafen die Mostviertlerinnen auf die Spielgemeinschaft Gumpoldskirchen/Mödling und somit den schwächsten Gegner dieses Wochenendes. Magdalena Zehetner und Claudia Steinbacher war es zu verdanken, dass man das erste Spiel ohne Niederlage beendete. Beide steuerten zwei Punkte im Einzel bei und sicherten im Doppel noch das 5:5-Unentschieden.

Das zweite Samstag-Match hatten die Amstettnerinnen dann gegen Wr. Neudorf zu bestreiten. Die Partie ging mit 2:6 verloren und war eine Bestätigung dafür, wie wichtig Magdalena Zehetner für die Mannschaft ist. Beide Amstettner Punkte gingen auf ihr Konto.

Am Sonntag gegen Tabellenführer Kufstein fehlte dann neben Adrienn Worischek auch noch Magdalena Zehetner. Ohne die beiden Leistungsträger hatten die Niederösterreicherinnen nichts zu bestellen. Sie gingen durch einen Sieg von Claudia Steinbacher zwar mit 1:0 in Führung, konnten danach aber nicht mehr punkten und mussten sich mit 1:6 geschlagen geben. In der Tabelle rutschten die Amstettnerinnen auf Platz drei zurück.