Amstetten

Erstellt am 21. März 2017, 05:02

von Ingrid Vogl

Sieg im Spitzenduell. Die Amstetten Falcons setzten sich gegen Gmunden nach einem Rückstand zur Halbzeit noch sicher mit 59:49 durch.

Treffsicher. Youngster Alessandro Prandstätter spielte gegen Gmunden groß auf und war mit zwölf Punkten hinter Jürgen Brandner (13) zweitbester Scorer der Amstetten Falcons. Gegen das zweitstärkste Team der Liga setzten sich die Mostviertler nach einem zwei-Punkte-Rückstand zur Halbzeit noch mit 59:49 durch.  |  NOEN, Kovacs

Ersatzgeschwächt gingen die Gastgeber in das Aufeinandertreffen der beiden stärksten Mannschaften der Liga. Neben dem seit längerem verletzten Kapitän Amil Klisura mussten die Falcons in dieser wichtigen Partie krankheitsbedingt auch auf Georg Rülling verzichten. Somit fehlten in den Reihen der Amstettner gleich zwei der drei besten Scorer, für die diesmal Alessandro Prandstätter (12 Punkte) und Samuel Gruber (11) in die Bresche sprangen.

Die erste Halbzeit war von guter Defense auf beiden Seiten geprägt, die Wurfquote daher dementsprechend niedrig. In einer sehr ausgeglichenen Partie sicherten sich die Falcons das erste Viertel mit 18:17, gingen dann aber mit einem zwei-Punkte-Rückstand (25:27) in die Halbzeitpause.

Aus dieser kehrten die Hausherren viel aggressiver aufs Spielfeld zurück. Sie legten einen 10:2-Run hin, der half, das dritte Viertel für sich zu entscheiden. Eine starke Vorstellung bot wie schon in den letzten Spielen Sebastian Glantschnig, der mit 15 Rebounds überzeugte. Nicht so richtig ins Spiel kam dagegen Jasmin Marevac. „Mich haben sie ziemlich aus dem Spiel genommen, weil ich auswärts so viel gescort habe“, kannte er den Grund dafür. Im vierten Viertel stellten die Gmundner dann auf Zonenverteidigung um, was aber nichts an der Überlegenheit der Amstettner änderte. Vier Minuten vor Schluss führten die Mostviertler bereits mit zehn Punkten Vorsprung. „Die haben wir dann nur noch verteidigt“, schilderte Marevac die Schlussphase der Partie.

In der nächsten Runde treffen die Falcons auswärts auf die Red Devils Linz. „Das ist eine junge Mannschaft, die jederzeit für eine Überraschung gut ist. Georg Rülling wird aber wieder mit dabei und dann haben wir einen Scorer mehr“, hofft Marevac auf den nächsten Sieg seines Teams.