Erstellt am 16. Februar 2016, 03:14

von Andreas Fröhlich

Erster Schritt für Amstettner Wölfe. Die Amstettner Wölfe legten am Freitag im ersten Finalspiel vor. Sie bezwangen die SG Krems/Zwettl mit 7:1.

Torjubel. Spielertrainer Matthias Schwab eröffnete den Torreigen der Amstettner Wölfe und beendete ihn auch mit seinem Treffer zum 7:1.  |  NOEN, Kovacs

AMSTETTEN - KREMS/ZWETTL 7:1. Nachdem die Wölfe auswärts gegen die Stock City Oilers durch einen 5:3-Erfolg ihr Finalticket lösten, ging es für die Cracks von Matthias Schwab vergangenen Freitag zuhause ins erste Finalspiel gegen die SG Krems/Zwettl. Die Gäste eliminierten in deren Halbfinalbegegnungen Favorit Tulln mit zwei deutlichen Siegen. Daher betraten die Wölfe mit höchster Konzentration das Eis.

Das erste Drittel begann mit hohem Tempo und großer Aggressivität auf beiden Seiten. Da die Gäste starkes Forechecking betrieben, kamen die Amstettner zu vielen guten Kontergelegenheiten, die jedoch allesamt vom Gästekeeper abgewehrt wurden. Nachdem auch Wölfe-Keeper Ifkovits im ersten Drittel glänzte, gingen die Teams torlos in die erste Pause.

Das zweite Drittel versprach von Beginn an viel. Das Tempo blieb hoch und in Minute drei gelang es schließlich Schwab für die Hausherren den ersten Treffer zu markieren. Das Spiel wurde körperbetonter und so trafen die Amstettner in Überzahl zum 2:0. Noch im zweiten Drittel bezwangen Wagner und Schwab den Gästekeeper erneut. Die Vorentscheidung war gefallen. Sofort nach dem Bully konnten die Amstettner durch Wächter auf 5:0 erhöhen. Wenig später traf Holzer per Shorthander sogar zum 6:0.

Nachdem gegen Ende des Spiels auf beiden Seiten jeweils noch ein Tor fiel, trennten sich die Teams mit 7:1. Mit diesem Ergebnis haben die Wölfe den Grundstein für den Meistertitel in der niederösterreichischen Eliteliga gelegt.