Erstellt am 26. Januar 2016, 03:43

von Ingrid Vogl

Höchster Sieg der Vereinsgeschichte für St. Peter. Das Landesligateam aus St. Peter startete mit einem 8:0-Sieg in die zweite Saisonhälfte. Satz wurde keiner abgegeben.

Im neuen Outfit. Die St. Peterer Landesligamannschaft weihte die neuen Dressen mit einem 8:0-Erfolg gegen Mödling ein und feierte damit den höchsten Landesligasieg in der Vereinsgeschichte. Foto: privat  |  NOEN, privat

Die zweite Saisonhälfte begann für das Landesligateam aus St. Pölten mit einem Paukenschlag. Die Gäste aus Mödling schickte man mit einer 0:8-Packung auf die Heimreise.

Bereits in den Herrendoppeln zeigten sich die Gastgeber aus dem Mostviertel in Siegeslaune. Die Paarungen Philipp Fritz/Roland Bauer und Lukas Großschartner/ Thomas Gunsch setzten sich jeweils überraschend glatt in zwei Sätzen durch. Danach profitierte St. Peter vom gesundheitlich bedingten Ausfall von Corinna Karlovits. Somit gingen die beiden Punkte aus dem Damendoppel und Dameneinzel kampflos an die Heimmannschaft.

Mit dem 4:0 im Rücken ging man in die Herreneinzel, wo die St. Peterer gegen die starken Mödlinger groß aufspielten. Fritz, Großschartner und Bauer gaben in ihren Begegnungen keinen einzigen Satz ab und fixierten den St. Peterer Sieg endgültig. Als Draufgabe stellten Thomas Gunsch und Teresa Wendlik mit ihrem Sieg im Mixeddoppel noch auf 8:0. Dieser klare Erfolg war der höchste Landesligasieg in der Vereinsgeschichte.

„Die Winterpause hat uns sichtlich gut getan. In acht Spielen keinen einzigen Satz abgegeben zu haben, hat wohl alle überrascht. Vor allem auch deshalb, weil die Mödlinger Spieler auch in der Einzelrangliste weit besser platziert sind als wir“, strahlte Mannschaftsführer Lukas Großschartner über den überraschend deutlichen Sieg.

Auch in der Tabelle machten die Mostviertler einen großen Schritt nach vorne und kämpften sich bis auf einen Punkt an den Tabellenführer aus St. Pölten heran.